Skip to main content

Full text of "Ueber die gegen den Götterglauben gerichteten Schriften Lukians von Samosata"

See other formats


Hahndel, Samuel 

lieber die gegen den 
Götterglauben gerichteten 
Schriften Lukians von 
Samosata 




p/1 

f236 

H36 



I 



A 



Zwölfter 






AHRES-BERICHT 



der 



B. Ö. L 




r- 




und des 



lÄt-smiAi 



m^m 



m 



St. Polten. 






VERÖFFENTLICHT AM SCHLÜSSE DES SCHULJAHRES 1875. 



— f 'i|W|i*o 



ST. POLTEN. 

Druck von FriedricJi. Sommer. 

1875. 



Zwölfter 



Tahres-bericht 



St. Polten. 





VERÖFFENTLICHT AM SCHLÜSSE DES SCHULJAHRES l8'75. 



ST. POLTEN. 

Druck von Friedrich Soiinn»M- 

1875. 



H3^ . 



/^Vbra^ 



s. 




Selbstverlag der Anstalt, 



lieber die gegen den Götterglauben gerichteten 
Schriften Lukians yon Samosata. 

-laicht ohne triftigen Grund lässt sich die Frage aufwerfen, 
was Lukian bewog, zu einer Zeit, wo der Glaube an die alten Götter 
ohnehin so sehr erschüttert war, eine Keihe von Schriften gegen die- 
selben zu verfassen und namentlich die in den Mythen enthaltenen 
schon so oft und so lange vorher bemerkten Widersprüche mit so 
rastlosem Eifer hervorzusuchen und als lächerlich darzustellen. Schon 
in dem Anthropomorphismus der griechischen Eehgion an sich, den 
die graue Vorzeit und die ältesten Dichter ^) geschaffen, der aber 
bereits die zweite Entwickelungsepoche einer Naturreligion bezeichnet, 
lagen die Keime des Verfalls, und frühzeitig waren die inneren Wider- 
sprüche desselben von Philosophen ^) und Dichtern direkt oder indi- 
rekt bekämpft worden. Der Philosoph und Dichter Xenophanes von 
Elea und andere, die in seinem Sinne schrieben, nahmen zu den 
Mythen eine gegnerische Stellung ein ^); nicht minder zeigte sich in 
dem weitverbreiteten Streben anderer Philosophen '^), die Mythen 



1) Herodot 2. 53. 

2) Plato de re publ. X. p. 607 B: iraXaia zic, Siacpopa cpiXoGocpic{. ts zai 

^) S. Schwegler, Gesch. d. griech. Philos. 2 A. 78. Vgl. das Fragment des 
Xenophanes bei Sext. Empir. (p. 431 Bckk.): 

oaaa uap' av^pwTTow.v bvsiSsa xal (j^ofoc £?tv, 
zXsTCTstv (JLor/sDSLV TS xat aXXVjXooc; aTuaisusiv. 
*) Wie Metrodor von Lampsakos. Vgl, Plato Jon p. 530 C u. Lobeck Aglao- 
pham. I, 155 ff. 

1* 



— 4 — 

allegorisch zu erklären, die Unzulänglichkeit der wörtlichen Mythen- 
deutung. Auch hatte der dritte grosse Tragiker durch manche frei- 
sinnige Aeusserung '") das seinige dazu beigetragen, das Ansehen der 
griechischen Götter zu schwächen, und es ist bekannt, wie wenig die 
Weise des Aristophanes, die Götter auf die Bühne zu bringen, die 
Autorität derselben zu befestigen geeignet war. Vorzugsweise aber 
musste die nationale Keligion mit dem Untergänge der nationalen 
Selbstständigkeit an Bedeutung verlieren, und es konnte naturgemäss 
erscheinen, dass ein .Euhemeros, der um 310 v. Cr. lebte, m seiner 
i£pa avaYpa'fTj die alten Mythen mit einem entschiedenen und con- 
sequenten Rationalismus analysirte, der von der gewohnten poetischen 
Auifassung himmelweit entfernt war ^). Und dass von dieser Zeit 
bis auf Lukian herab der Auflösungprocess nicht stehen geblieben 
war, sondern sich weiter vollzogen hatte, geht aus der römischen 
nnd griechischen Litteratur dieses Zeitraums, namentlich aber aus 
einer Fülle von lukianischen Stellen hervor. 

War nun die hellenische Götterwelt, einem natürlichen Ent- 
wicklungsprocesse folgend, längst von ihrer idealen Höhe herabge- 
sunken, wie konnte Lukian, ein Mann, der sowol selbst Geschmack 
genug besass, als auch das ausgewählteste Publikum zu seinen Lesern 
uiid Hörern hatte, eine so vielfache und energische Destructions- 
arbeit gegen dieselbe betätigen? 

Jener gründliche, rastlose Eifer, immer neue Schwächen, immer 
neue Widersprüche in den Mythen zu entdecken, muss seine guten 
Gründe haben und ist dadurch, „dass durch Hadrian und die Anto- 
nine besonders in Griechenland und im Orient noch einmal eine Art 
von künstlicher Orthodoxie in diesen alten Formen des Heidentums 
bewirkt war" "), noch nicht hinreichend erklärt. Auch vor und nach 
dem genannten Zeiträume waren die Formen und die äussere Gestalt 
des alten Kultus herrschend , vermittelst der Macht der Gewohnheit 
und des jedem Ceremoniendienste innewohnenden Reizes^ ^), und Lu- 
kian hätte bei seiner Anlage und seiner schriftstellerischen Richtung 



^) Vgl. das Fragment bei Luk. Jup. trag. 41: 

op^-C Tov ü((joö TovS' (XTCsipov al^spa 

%al YV 7:£p'4 s/ov^' D'j'pa'^c Iv ocYTcaXaic; 

toOtov vöivIb Zy^va, t6v§' rf{oü ^sov. 

6) Cic. de nat. deor. 1. 42. 118. 

7) Preller in Pauly's Eeal-Encjcl. IV. 1172. 

^) Jakob, Charakteristik Lukians von Samosata 145; vgl. Luk. Tim. 4. 



~ 5 — 

gewiss auch zu einer andern Zeit den Kampf gegen die Götter auf- 
genommen. 

Dazu drängte ihn mit unwiderstehlicher Gewalt vor allem das- 
selbe Streben, das ihn auch antrieb, das ganze Scheinwesen seiner 
Zeit, wie es sich in der Litteratur und Khetorik und namentlich 
unter den Philosophen zeigte, zu entlarven. Wo irgend etwas seinem 
Wesen nach lügenhaft und hinfällig war, die innere Schwäche jedoch 
unter einer blendenden Scheinhülle zu verbergen suchte, da lüftete 
Lukian, zumal wenn es sich um einen Wahn handelte, der sich der 
grossen Menge bemächtigt hatte, schonungslos die gebrechliche Hülle 
und eröffnete seinen Zeitgenossen einen wenn auch oft unliebsamen 
Einblick in das Innere desselben. Wie er die ganze Niedrigkeit und 
Verworfenheit jener Leute, die sich Philosophen nannten, in einer 
Keihe der trefflichsten und drastischesten Bilder '^) darzustellen sich 
bemüht und dabei niemals ausser Acht lässt, auf die äusseren 
Merkmale derselben, den Philosophenmantel und den langen 
struppigen Bart spöttisch hinzuv/eisen, welche Aeusserlichkeiten das 
einzige sind, was jene mit ehrlichen Philosophen gemein haben, so 
war Lukian auch bemüht, die alten Götter der Mythe, welche, so 
sehr sie auch mit der Zeit an allgemeiner und ausschliesslicher An- 
erkennung verloren hatten, immer noch die Grundlage der religiösen 
Anschauungen der Menge und des öffentlichen Kultus bildeten, noch 
einmal in ihrer ganzen Nichtigkeit hinzustellen. Die wahre Bedeu- 
tung der alten Götterwelt begriff" man seit lange nicht mehr, der 
Kultus war eine blosse Form, etwas äusserliches ohne Innern Wert, 
das ganze Religionswesen war hohl geworden und glich den von 
aussen schönen, von innen aber wurmstidiigen Gebilden eines Phidias 
und Praxiteles, von denen Lukian gewiss nicht ohne ernste Bezie- 
hung sagt ^^): oiQ Tooc Ys ^'EXXr^va^ (\)£o6c) opcj-c; ottoioi slcji, ycf.^i- 
eVTSc |X£V 7t at soTTpocj (OTTO i 7. 7. t xaioc TS)(vrjV iGy^'qiLCf.zia- 
(jLsvot, Xi^ivoi §£ r] jcCkxrji 6[xo{co(; ocTravTs^ r] oi y^ TroXoTeXsgaioi 
auTwv sXs^dvnvot öX^yov oaov xoö ")(f>oaoö aTrogiXßovisc;, wc; sTrixsypö)- 
a-ö-at %rfX iTT'rjXuYdoO'ai (iovov, id oe svSov otüo^oXoi xat odtoi, 
{xocöv dy^Xac oXac £{X7coXit£üo (Jisvac ax£7co vtec. ^^) Dass 
aber jene Scheingötter trotz der vielfachen bestandenen Anfechtungen 



^) Vgl. namentlich das Convivium. 
10) Jup. trag. 8. 
»1) Vgl. Soran. s. Gall. 24. 



— 6 ■-- 

noch existirten, noch existiren konnten, das musste sie dem bittern 
Feinde der Scheinphilosophen, Scheinpriester und des ganzen Schein- 
wesens verhasst und zum Gegenstande eifriger Verfolgung machen. 
Mit der bezeichneten Neigung Lukians im engsten Zusammen- 
hange steht sein ausgesprochener Hass gegen die Lüge und sein 
unwiderstehlicher Trieb nach Auffindung und Verbreitung 
der Wahrheit. Wenn ersieh im Piscator c. 19 und 20 IlappYjaia- 
57]? 'AXrjö-Lwvo? TOD 'EXsY^'-^tXsoo? und 'fiXa^r^^rj? nennt und wenn er 
daselbst c. 20 von sich sagt: M'.aaXaCwv £i|xi %rßX (j^i^oyötj? zal (xiao- 

(|)£ü§Tj? %oX •J.tCJOTO'.pOC Vta'^ [XIGÄ TüäV XO TOlOOTwSsg £l§0? TWV {j.iapwv 

avO-ptoTucov, so zeigt er uns allenthalben in seinen Schriften ^'^) und 
auch in seinem Leben ^'^), wie sehr er jene Attribute auch verdient. 
Tritt die Lüge prätentiös auf oder widerstreitet sie in massloser 
üebertreibung aller Wahrscheinlichkeit und Berechenbarkeit, dann 
bekämpft sie Lukian mit dem ihm angeborenen Spott ^^). Nichts aber 
ist unwahrscheinlicher und unberechenbarer als das sogenannte Wun- 
derbare und Uebernatürliche, es ist daher nichts seinem Spotte will- 
kommener als dies; und da namentlich die Poeten in der Ueber- 
schwänglichkeit ihrer Phantasie sehr häufig den Weg der nüchternen 
Wahrheit verlassen, so wendet sich seine Satire allenthalben in sei- 
nen Schriften gegen sie. Lukian nennt sie ijj.ßpovuTjioL Troir^rai i^), 
{xe^aXoToXpLoi 1*^), er spricht von einem vtairvoc; ttoltiTixo;; ^'), bezeichnet 
den Homer als tov Xr^pov i7,£lvov Tzovqzr^v '^), als einen avrjp to^Xo? 
xat YOYj?^^), sYYpacpij) T(j) ^B6^imzi xs/prjpivoc; ^o^ Auch Hesiod kommt 



^2) Sehr bezeichnend ist die der Vera hist. vorausgehende nachdrückliche 
Betonung, dass alles was folgt, Lüge sei. C. 2: . . . . Zzi (J^soapLaTa 
TüoixiXa Tüidavü)? T£ Ttat svaXr^^w? £4£VrjV6*/a(X£V .... c. 4: ... oStw 
S'ocv [XO*. 6o%ö) %yl tyjv Tuapa twv aXXoiV xar/iYop'l7,v £7/^üY£^-V auzo^ 

G{I0X0YÖ)V {JL'/]B£V aXT^O-E? X£Y£lV . Ypa'fCO TOIVOV TCSpl WV \Lr^Zc £iSov 

{x'/JT£ iTiat^ov {xr^'C£ Tuap'aXXcov iTuo^opLTjV, Iti SI (A'i^t£ oXw? Övccov 
{xf^'ü£ TY]V ap/YjV Y^vi^ö-ai Sovapivtov . Sto S£l xoo? IvxüyX^'^^'^'^^^ 
{XTjSapLw? 7üig£6£iv a'kotc;. 

13) Vgl Alex. 57. 

1*) Hermot. 51. 

15) Tim. L 

16) Hermot. 74. 
") Tim. 1. 

18) Somnium s. Gall. 6. 

19) Biss acc. 1. 

20) Philopseudes 2; eine Stelle, die sich auch auf Herodot und Ktesias be- 
zieht. Vgl. noch Dial. mort. 16. 5, die Einleitung in die Vera hist. 



nicht am besten fort. O'iet vöip, fragt Kronos den Priester 21), 
tov ;rot{jiva Ixslvov, tov aXaCova, u^ik^ tt tzz^A epioO siSsvai; So 
verspottet Liikian gerade die unglaublichsten aller Mythen, wie die 
von dem deklamir enden und sogar prophezeienden Eosse des Achil- 
leus 22), von dem redenden Kiel des Schifles Argo 2^), von den herum- 
kriechenden Kinderhäuten und dem am Spiesse steckenden brüllen- 
den Ochsenfleisch 2^), die Verwandlungen des Proteus 2^), die Geschichte 
von dem verbrannten Flusse Xanthos 2^^), die merkwürdige Verwand- 
lung des Tiresias '-^), die schwimmende Insel Dolos u. s. w. Den 
von Homer ^s) berichteten Plan der beiden Eiesenknaben Othos und 
Ephialtes, den Ossa auf den Olymp imd oben darauf den Pelion zu 
setzen, führen in Lukians Charon die beiden eTrtaxoTüoövTs? wirklich 
aus. Charon will dem Hermes die Möglichkeit eines solchen Begin- 
nens freilich nicht glauben, aber dieser erwidert: ISiwtrj? ^ap si, w 
Xdpwv, -KOLi f^nK^ct. ^zolr^zl%rJ<;. b hk '(s.'jvdZoiq ^'Ojxrjpo? oltzo Soolv giyoiv 
aoTiTta T^pLiv ajJLßaidv lizoirps. tov orjpavov, ootw paSiw^ aoVTi^&t? ta opYj. 
Trägt doch Atlas den ganzen Himmel und konnte ihn doch Herakles 
ablösen. Gehört habe ich davon, entgegnet Charon, ob es aber wahr 
ist, magst du, Hermes, und die Dichter wissen. Darauf sagt Hermes 
mit Ironie: aXyj^sgara, w Xdpcov. r] tivoc ^dp evsza aocpot dvBpsc 
£(fs6SovTo dv; und wirklich bauen sie nach Homers Vorschrift, aber 
das Gebäude ist noch zu niedrig; {xetati^si lov OIty^v, sagt Hermes, 



29' 



und Quomodo hist. etc. 8, wo von der historischen Wahrheit im Gegen- 
satz zur ungezügelten dichterischen Freiheit die Eede ist. 
Sat. 6. 

Somn. s. Gall. 2: o toö ^Ay^LWiiüc, Ttttto^ 6 Edv^oQ piaxpd yaipeiv 
cppd'ja«; T(]) '/psixstiCeiv Sgr^xsv iv {xsiqi ttj) 7toX£[xq) StaXsYöfJ-svoc 
eV/j oXa pa4*(i)§c5v, ooy woTusp £710 vöv dvso tcuv {xsTpwv, dXXd 
%ai_ IfJLaVTsosTo sTtelvo? xat td {xsXXovra 7cpo£i>£07riC£ xai ooSev ti 
7:apd5o5ov £S6%£t,"^oi£lv u. sT^. vgl. Honi. II. 404 fF. " 
Luc. a. a. Ö.; vgl. Apoll. Argon. 4. 582. 
Luc. a. a. 0.; vgl. Hom. Od. 12. 394. 

Dial. mar. 4: iSwV £i§0V, sagt Menelaos zu Proteus, oKkoi. tö TCpdYpia 
T£pdgtov, TOV auTÖv Tröp %at 55a)p Y^VEO-ö-at. Vgl. Hom. Od. 4. 456 ff. 
Dial. mar. 11; vgl. Hom. II. 21, 361 ff. 
ib 28; vgl. Apollod. biblioth. 3. 6. 7. 
Od. 11. 311 ff 

Vgl. noch ib. c. 6 f., wo Hermes dem Charon gleichfalls vermittelst einer 
homerischen Formel (II. 5. 127 f.) es möglich macht, von der Höhe der 



— 8 - 

Bei seiner Neigung, das Sonderbare, Lächerliche, Widerspruchs- 
volle, Uebertriebene zu verspotten, mussten sich ihm auch die Mythen 
von den Göttern, welche die bezeichneten Züge in einem noch er- 
höhten Masse an sich tragen, als der willkommenste Stoff zu kurz- 
weiligen Betrachtungen darbieten, wenn er nicht etwa Scheu trug, 
die Keligion als ein von Alters her überkommenes achtungswürdiges 
Institut in den Bereich seiner Satire zu ziehen. Aber er hatte für 
sie so wenig Schonung, dass ihm von vielen Seiten vorgeworfen wird, 
er habe aus blosser Spottsucht in leichtsinnigster und frivolster Weise 
einen Glauben zerstört oder wesentlich zerstören geholfen, an dessen 
Stelle er nichts anderes zu setzen hatte. Doch Lukian ist weit ent- 
fernt davon, den Tadel der Frivolität und des Leichtsinns zu ver- 
dienen. Schien ihm einmal das ganze Eeligionswesen auf Unwahr- 
heit zu beruhen, so musste er schon ebendeshalb ein Feind dessel- 
ben sein, und er war auf die Zerstörung desselben bedacht, ohne 
die Folgen davon zu erwägen oder eine Verantwortung dafür zu^ 
übernehmen, mochte auch durch Zerstörung der schönen Illusion 
eine unbefriedigte Leere in dem Gemüte des Menschen zurückbleiben. 

Denn worauf es ihm zuerst ankam, das war die vorurtheils- 
freie nüchterne Betrachtung und Auffassung aller 
Dinge, und den Grundsatz des Epicharm: vfj'fc %7i (X£[j.v/jao aTuiarslv 
hat er auch zu dem seinigen erhoben ^^). Ueber alle reizenden Phan- 
tasiegebilde, Luftschlösser und Träume, über allen trügerischen Wahn 
setzt Lukian die Nüchternheit, ja er hält es für schädlich, sich auch 
nur für kurze Zeit vom schmeichelnden Wahne berücken zu lassen, 
da die unwillkürlich eintretende Ernüchterung und Kückkelir zur 
Wahrheit desto unangenehmer und schmerzlicher sei. Bezeichnend 
hiefür ist der Dialog Navigium, in welchem Lukians Freunde auf 
einem Spaziergange vom Piräeus in die Stadt Luftschlösser bauen ^^), 
indem sich der eine in einen Ungeheuern Keichthum, der andere in 
ein unerhörtes Erobererglück, der dritte in den Besitz mehrerer 
magischer Ringe hineinträumt. Dem ersten Freunde hält Lukian 
seine namentlich aus den Todtengesprächen bekannten nüchternen 



auf einander getürmten Berge alles, was anf der Erde vorgeht, deutlich 

zu sehen. 
30) Hermot. 47. 
^0 Navig. 16: xal a{xa £ocppavo6{JL£^a waTüsp rfil^i^ ovsCpaTt exooai(j) 

7ü£pi;c£aövt£<;. 



Betrachtungen über den zweifelhaften Wert des Reichtums vor; der 
zweite hält nach mehrfachen glücklichen Eroberungen, welche sich 
bereits bis an den Enphrat erstrecken^ einen Kriegsrat mit seinen 
Freunden, die ihm beim Baue seines Luftschlosses behilflich sind, 
und nachdem ihm diese bereitwillig ihre Meinung mitgetheilt haben, 
fragt er auch Lukian, wofür er sich entscheide. Nun spielt dieser 
seinem kriegslustigen Freunde einen argen Streich, indem er gänzlich 
aus dem Ton fällt und sagt, er halte es im gegenwärtigen Moment 
für das beste, an einem schattigen Plätzchen, das sich eben darbiete, 
ein wenig auszuruhen, da der Weg von der Stadt zum Piräeus und 
die bereits zurückgelegten 30 Stadien des Rückweges die Wandern- 
den ermüdet haben ^^). Ueberdies unterlässt Lukian nicht, von den 
vielen üebeln und der Eitelkeit der Herrschaft zu sprechen. Der 
dritte kommt am schlechtesten weg. Lukian wundert sich zunächst 
darüber, warum sein närrischer Freund sich nicht lieber einen Ring 
gewünscht habe, der mit mehreren magischen Kräften ausgestattet 
wäre. Und dennoch fährt er fort ^^), fehlt dir noch ein Ring und 
gerade der wichtigste, der dir deine Narrheit benehmen und dir dein 
Gehirn gründlich ausreinigen könnte, wenn nicht vielleicht schon einje 
Dosis Nieswurz denselben Zweck erreicht. Als zum Schluss auch 
Lukian seinerseits wünschen soll, freut er sich darüber, dass die 
Freunde die für ihre Wünsche bestimmt gewesene Zeit überschritten 
hatten, und ihm, da sie bereits am Dipylon angelangt waren, keine 
Zeit mehr dafür übrig blieb. 'ÄXXoo^ ts oü% av Ss4ai[j.yjv, sagt er ^^), 
TrXooTr^Gag Itz' 0X170 v 6:cyjvI{xi6v iiva jcXoötov avtäa-Q-at 
\iez hXi-fo'J (fiX'AjV Tr|V (xäCav lo^icov oia 6[xbIc, tcsigso^s [ibz oXt^ov, 
sTTsiSav Yi £05at,{xov'la ü{j.Iv %y.l 6 ttoXüc ttXoötoc oiyr^rai a7ro7ürd{X£Vo^, 
aotot 61 xaraßaVTsc ^tto twv ■O-yjaaopcöv ts Y.a.l SiaSYjixdTwv woTisp ki 
ri^igoD ovetpaToc ave^p^^fJ-^voi av6[xota rd ItzI zri<; oixia^ 
sDp^cjxYjTs etc. 

Nachdem Lukian seinem 60jährigen Freunde, dem Philosophen- 
schüler Hermotimos, in einer langen Unterredung bewiesen hat, dass 
die Ideale, denen dieser zustrebe, unerreichbar sind, ruft Hermotimos 
schmerzlich aus^^): Was hast du mir angethan! in Kohlen hast du 



32) c. 35, vgl. auch c. 39, 

33) c. 45. 

34) c. 46. 

3«^) Hermot. 71. 



^ 10 — 

mir den Schatz verwandelt, und so viele Jahre und so grosse Mühe 
habe ich umsonst verschwendet! Lukian aber erwidert ihm unter 
andern -^^j, Hermotimos möge deshalb seinen Unmut nicht an ihm 
auslassen, wenn er es nicht leiden mochte^ dass sein Freund sein 
ganzes Leben in einem zwar angenehmen Traume, aber 
doch in einem Traume zubringe. 

und in dem sehr launigen und geistreichen Somnium s. Gallus 
ärgert sich der Hahn darüber, dass sich Mikyllos seinen schönen Traum 
(tvSdXjxaTa »j.dTaia) nicht aus dem Sinne schlagen könne, xsvr^v zai 

Diese angeführten Eigentümlichkeiten: das Streben, alles eitle 
Scheinwesen als solches darzustellen, die ausgesprochenste Liebe zur 
Wahrheit, der erbittertste ^Jass der Lüge und des Trugs und zudem 
eine angeborene Spottlust — alles das musste Lukian bewegen, gegen 
die alterschwachen Götter der Mythe mit scharfem Spotte loszuziehen. 
Was war es aber, was Lukian in dem Glauben seines Volkes am 
meisten unwahr und erlogen fand und am allerentschiedensten des 
Spottes für würdig hielt? Es war nichts anderes als die grosse Un- 
wahrheit des Anthropomorphismus, die Lüge von den Göttern, deren 
Machtsphäre durch den engen Rahmen der MenschUchkeit beschränkt 
ist, der enorme Gegensatz zwischen der erhabenen Gottesidee und 
den von den Dichtern verkörperten Trägern derselben. Diese Auflas- 
sung und Vorstellung von den Göttern zu verspotten, schien einem 
Manne wie Lukian um so eher geboten, da er die Entartung des 
damaligen Eeligionswesens als eine notwendige Folge der Vermensch- 
lichung und Herabwürdigung der Götter betrachtete. Ein solches 
Religionsgebäude schien ihm also nicht bloss deshalb seine Existenz- 
berechtigung verloren zu haben, weil die Voraussetzungen desselben 
sich als widerspruchsvoll, haltlos und unwahr erwiesen hatten, son- 
dern auch deshalb, weil es sich in seinen Folgen als gemeinschädlich 
erwies. Denn mit dem vollsten Rechte betrachtete Lukian die Trü- 
bung der ursprünglich reineren Religion durch immer neue auslän- 
dische Culte •^^), das Umsichgreifen der lächerlichsten und gräuelich- 



36) ib. 72. 

37) c. 5. 

3^) Von den Athenern sagt Ötrabo X. p. 722, dass sie ihre Gastfrenndlichkeit 
auch den fremden Göttern gegenüber beobachteten. 



— 11 



sten Superstitionen ^^) und die immer steigende Vorliebe für das 
Mystische als die Sehnsucht des durch den alten Glauben unbefrie- 
digten Gemütes nach neuen haltbareren Glaubensformen. 

Aber es kann nicht genug betont werden, und es soll auch 
aus dem folgenden hervorgehen, dass man Lukian absolute Gott- 
losigkeit nicht zum Vorwurf machen kann. Nur die ver- 
menschlichten mythischen Götter will er unmöglich ma- 
chen, nur die Einflussnahme dieser auf die Weltordnung läugnen. 
Nur darum ist es ihm in allen antireligiösen Schriften zu thun, und 
deshalb zeigen diese ihrem Grundgedanken nach keine Verschieden- 
heit; nur in der Art der Bekämpfung der Götter zeigt sich eine 
gewisse Steigerung. 

Mit den Göttergesprächen fängt Lukian sein Destructions- 
werk an. Ohne von den in der Mythe gegebenen Charakteren abzu- 
weichen ^^), malt er uns eine Reihe von Scenen hin, in denen die^ 



3^) Von dem Aberglauben seiner Zeit gibt Lukian im Philopseudes ein Bild. 
Es unterhalten sicli in dieser Schrift mehrere angesehene Männer über 
selbsterlebte oder wolbeglaubigte übernatürliche Begebenheiten. Der 
Glaube an solche gehört allerdings (wenn auch wol in geringerer Aus- 
dehnung) auch schon früheren Perioden an, aber im Philops. wird wieder« 
holt der Nachdruck darauf gelegt, dass die, die solches glauben, beschwö- 
ren und mit eigenen Au^en gesehen haben, hervorragende, dem Gelehrten- 
stande angehörende Persönlichkeiten sind, welche im Genüsse der allge- 
meinen Achtung stehen (C. 5, 17, 23, 29. 32). Einer aus der Gesellschaft 
z. B. hat einen Fremdling aus dem Hyperboreerlande fliegen, auf dem 
Wasser einherwandeln und ganz langsam durch's Feuer gehen sehen. 
Derselbe Wundcrmann verrichtete übrigens noch kleinere Kunststücke 
(<3\i.i%[jdL raöia c. 13) indem er einen Leichnam wiederbelebte, den Mond 
auf die Erde herabzog u. dgl. — Ein anderer spricht von dem Austreiben 
der bösen Geister durch Beschwörungen. Eine Statue kurirt das Fieber 
nicht bloss, sondern kann auch ein solches bescheren; dieselbe Statue 
wandelt nachts im Hause herum, singt auch hie und da und erfrischt 
sich durch ein Bad. Ein Knecht, der die ihr dargebrachten Geldstücke 
geplündert hat, leidet furchtbare Strafe. — Ausserdem wird noch von 
»umgehenden* Todten erzält und die berühmt gewordene Geschichte vom 
wasserholenden Besen. Charakteristisch für den Aberglauben der Zeit 
ist auch das Alex. 48 von Marc. Aurelius Erzälte. Plin. ep. 7. 27. 

erzält seinem gelehrten Freunde Sera eine Keihe haarsträubender Ge- 
spenstergeschichten, an die er aufrichtig glaubt. Vgl. Schlosser Universal- 
hist. Uebers. d. Gesch. d. alten Welt. 3. 2. 198 f, 219, 248 ff. 

*") Wieland Luc. IL 7: Er thut seinen Göttern nie Unrecht; er sagt ihnen 
nichts nach, was er nicht mit guten Zeugnissen aus ihren Geschichts- 



- 12 -- 

Götter sich selbst lächerlich machen. Der scenische Hintergrund ist 
der Olymp, als handelnde Personen treten Götter, und nur Götter 
auf. Wenn nun einer von ihnen durch ein Wort oder durch einen 
Charakterzug, den ihm Lukian als von der Mythe entweder direkt 
entlehnt oder als notwendige Consequenz davon abgeleitet beilegt, 
der Lächerlichkeit verMt, so sind es scheinbar nur die Götter 
selbst, die sich lächerlich machen. Es soll hiemit gleich an dieser 
Stelle entschieden in Abrede gestellt werden, dass Lukian die Götter- 
gespräche nur zur Erheiterung seines Volkes und seiner Zeit als 
blosse Charaktergemälde nach gegebenen Personen geschrieben habe 
und dass sie in der Tendenz von den beiden Schriften Juppiter Tra- 
goedus und Juppiter confutatus durchaus verschieden seien ^^). Viel- 
mehr ist schon in den Göttergesprächen beinahe alles dasjenige aus- 
gesprochen, was späterhin nur in anderer Form vorgebracht wird. 
Der Grundgedanke: Diese Götter haben menschliche Lei- 
denschaft en, und Schwächen, sind ohneMacht und ohne 
Seligkeit, tritt hier wie in den genannten ausführlicheren Dialo- 
gen mit Entschiedenheit als solcher hervor: nur mit dem Unter- 
schiede, dass hier die sich aus jenem Grundgedanken notwendig 
ergebende Schlussfolgerung: Sie sind demnach keine Götter, 
beeinflussen die Weltordnung nicht und verdienen 
keine Verehrung, dem Leser überlassen bleibt, während sie dort 
ausdrücklich betont wird. Dass aber in den Göttergesprächen die 
Consequenz nicht gezogen ist, mag wol in der Scheu begründet sein, 
die Lukian anfangs vor einem offenen Kampfe mit dem Volksglauben 
hegen musste. Deshalb ist seine Person hier gar nicht sichtbar, und 
er erscheint, indem er die Götter selbst sich gegenseitig die Wahr- 
heit sagen lässt, nach den Begriffen des Altertums deshalb noch 
nicht als ein a^sß-^c;, weil er, wie es allenfalls scheinen 
könnte, nur die Personen der Götter, nicht den Glauben an die- 
selben verspottet ^^). 

Einen weiteren Schritt in der Destructionsarbeit bezeichnen 
die Dialoge Deorum concilium und Juppiter Tragoedus. 



Schreibern oder aus den von ihnen selbst begeisterten Sängern, einem 

Homer, Hesiod, Aeschylus und anderen hätte belegen können, 
^^) s. K. Fr. Hermann. Zur Charakteristik Lucians und seiner Sehr, in dessen 

Gesamm. Sehr. 212 f. 
*2) vgl. K. Fr. Hermann Lehrbuch d. gottesdienstl. Altert. §. 10 Note 7 ff. 

§. 18 Kote 19. 



— 13 — 

Die Scene ist wieder der Olymp; die Götter sind versammelt. Es 
handelt sich in beiden Dialogen um Beseitigung gewisser die Götter- 
welt bedrohender Uebelstände. Und wer ist es, der in diesen Ver- 
sammlungen das grosse Wort führt? Es ist nicht einer von den 
bekannten Olympiern, denen reichliche Verehrung und Opfer von den 
Sterblichen zu Theil geworden sind, sondern es ist Momos, der Sohn 
der Nacht, eine ganz obskure Gottheit. Er tritt (namentlich im Jup. 
Trag.) mit einer gewissen Scheu auf, wagt Anfangs nicht zu spre- 
chen und erbittet sich die specielle Erlaubnis hiezu. ^'^). Wenn also 
dieser Momos einem seiner heftigsten Vorwürfe gegen die Götter 
das Wort vorausschickt ^^) : ixovoi yap s^ixsv xai ooSslc avO-pcoTro^ 
:udp£gL T(T) |oXX6y(|), so ist das zwar richtig, aber er selbst, der das 
sagt, ist ja im Grunde genommen gar kein Gott, er sagt ja von 
sich ^^) : o'jBs y°^P ^^-^at, täv i'-p.oifjisvwv fjV, ü[xü)V Iri zs s'krr/oDVcoiV 
%olI Tac ^oaiac; (xovov £gico(jL£Vtov, so dass die scharfe Kritik der Zu- 
stände im Olymp schon von aussen her kommt. Und das ist ein 
Fortschritt, den die beiden Dialoge zeigen. Nachdem die Olympier 
sich selbst in ihrer Schwäche und Nichtigkeit gezeigt, hält ihnen 
ebendasselbe ein ihrem Kreise nicht mehr streng Angehöriger vor 
und belehrt sie über die daraus entstehenden Folgen. Wenn wir aber 
im Jup. Trag, schon einen Menschen die kühnsten Aeusserungen 
über die Götter und die Weltordnung thun hören, so ist das zwar 
ein noch weiterer Fortschritt, aber man merkt hier deutlich Lukians 
Absicht, seine Person noch möglichst zurücktreten zu lassen; denn 
den ganzen Streit der beiden Philosophen Timokles und Darais ver- 
nehmen wir gleichsam indirekt, indem wir der Unterredung nur ge- 
meinsam mit den dieselbe belauschenden Göttern folgen. Auch ist 
die Sache der Götter hier in die Hände eines so unfähigen Anwalts 
gelegt, dass es für den Leser den Anschein haben kann, dass Damis 
mit einem etwas wortgewandteren geistreicheren Gegner nicht so 
leicht fertig geworden wäre. 

Am weitesten ist Lukian imJuppiter confutatus gegangen. 
Nicht als ob hier viel neues gegen die Götter vorgebracht wäre, was 



^^) üeor. conc. 1: sl' (xoi sTZiZ[jk^l^zicf.Q eiTTsIv ; ib. 2: a^tw Ss, w Zsö, 
\KBza. Trappr^aia? \i.oi h^ovai sksiv; Jup. Trag. 19: 370) Zk, e( 7s (xoi 
{jLSxa Trapprpiac; ooO-errj Xsys^v, TuoXXa av, w Zsö, sIttsIv sy^rA^i. 
Vgl. noch Deor. conc, 6. 

*^) Jup. trag. 21. 

4^) ib. 22. 



— 14 — 

nicht schon in den Göttergesprächen und in den beiden eben bespro- 
chenen Dialogen dargethan ist ; aber dieser Dialog unterscheidet sich 
von den andern Schriften vor allem dadurch, dass ein Mensch es 
ist, der dem Zeus direkt entgegentritt und ihn zwingt, Auesserungen 
zu thun, aus denen sich die völlige Zerstörung des Glaubensgebäu- 
des ergeben muss. Sehr zu beachten ist auch, dass wir hier keiner- 
lei scenischen Hintergrund haben, so dass es vollkommen ungewiss 
bleibt, wo wir uns die Unterredung zwischen Kyniskos und Zeus zu 
denken haben. Es scheint fast, als ob Zeus, der den Kyniskos wegen 
seiner Verwegenheit nicht zu bestrafen im Stande ist, sich nicht zu 
helfen weiss und überhaupt in dem ganzen Dialog die kläglichste 
KoUe spielt, gar nicht mehr seinen alten Ehrenplatz im Olymp ein- 
nehme. Momos hat ihn vielleicht nicht ohne Erfolg Isvia? verklagt ^^). 

Aus der nun folgenden Uebersicht über die Göttergespräche 
und der Inhaltsangabe der andern antireligiösen Schriften Lukians 
soll einerseits die behauptete Inhaltsverwandtschaft aller dieser Schrif- 
ten unter einander erhellen, andererseits soll sich ergeben, dass sich 
Lukian mit der Vernichtung der mythischen Götter zufrieden gibt. 

Wir sehen in den Göttergespräche n^ dass es dem Lukian 
durchaus nicht darum zu thun ist, die Götter in ihrer alten Glorie 
zu zeigen und die rühmlichen und wahrhaft göttlichen Thaten aus 
den alten Dichtern, die er so wol kannte, hervorzuheben; er sucht 
vielmehr von allen Seiten jene Züge, und unter diesen die charak- 
teristischesten, hervor, welche uns die vermenschlichten Götter mit 
ihren Leidenschaften und Schwächen am besten zu zeigen vermögen. 

Obenan steht jene mächtigste aller Leidenschaften, jenes von 
den Dichtern aller Zeiten und Völker so viel besungene Gefühl, die 
Liebe. Die Götter vermögen dieser menschlichen Schwäche nicht 
Herr zu werden, sie schmachten und dulden Liebesgram, und Eros, 
den sie dafür verantwortlich machen wollen, weiss sich immer ge- 
schickt aus der Schlinge zu ziehen ^^). Es liebt und schmachtet der 
jugendliche Apoll, das traurige Ende des Hyakinthos macht ihn, der 
ja schon mit der Daphne so unglücklich gewesen war, betrübt, und 

seufzend klagt er dem Hermes:'*^) S'^^«7w £V toi? ipwtaoic 

Sog6)^yj{xa xi axo6aiov Iy^vsto apd Got aXoYw? X^XoTufja-O-ai Soxw; 



*^) Vgl. deor. conc. 6. 
^■0 Dial, deor. 3 u. ib. 12. 
*8) ib. 14. 



— 15 — 

Es liebt auch Hermes,*^) Ares, ^°) Poseidon ^^); auch seiner Mutter 
erfüllt Eros das Herz;^^^ sie liebt vornehmlich den Ares, ^^) aber 
auch zu Sterblichen lässt sie sich herab, zu dem 'Aacjopiov sxslvo [ibi- 
paziov auf den Libanon und zu Anchises auf den Ida ^^), wie Selene 
zu Endymion. ^^) Sogar die alte graue Mutter so vieler Götter, Khea, 
wird vor Liebe zu dem phrygischen Knaben Attis wahnsinnig. Heu- 
lend um ihn (oXoXuCooaa lizl tcT) 'Axi-fj) zieht sie rasend mit dem 
wildlärmenden Zuge der Korybanten durch die Höhen und Thäler 
des Idagebirges ^*^). Wer aber unter den Göttern am meisten liebt, ist 
niemand anderer als Zeus, der seine Hera, tyjv v6{j.(i) Yafj.s'cVjv, ver- 
lässt, um in allerlei Gestalten, als Stier oder Satyr, als Goldregen 
oder Schwan sich den Töchtern der Sterblichen oder auch als Adler 
dem Ganymedes zu nahen. Den Liebesschmerzen und Metamorphosen 
des Zeus begegnen wir bei Lukian unzäligemal. Wie konnten auch 
die Schwächen der Götter wirksamer dargestellt werden als an ihm, 
dem SscjTTorYjc aTudvitov %-Böiv ^"), dem Kepräsentanten des ganzen 
Olymp? Deshalb ist auch Zeus für das ausführlichste und mit der 
grössten Vorliebe durchgeführte Liebesgemälde zum Gegenstande ge- 
nommen. Je zärtlicher der verliebte Zeus sich im 4. und 5. Götter- 
gespräch gegen den Ganymedes zeigt, desto mehr verliert der grosse 
Olympier von seiner Gottheit ^^). Und wie schöne Züge hat ihm 
Lukian angedichtet! Er nimmt den Becher nie aus der Hand des 
neuen Mundschenks, ohne diesen vorher zu küssen, und weil ihm der 



*^) ib. 15.2 u. 22. 

^^) ib. 17 u. 12.2, 15.3. 

^^) S. die inhaltlich verwandten dial. mar. 6, u. 13. 

^2) Dial. deor. 12.1 : a {X£V y«? ^Z sfJ-s tr^v [lYjispa üßpiCs'.«;, -ö-appÄv TTOtsic;. 

") ib. 15. 3. 

5*) ib 11 u. 20.5. 

") ib. 11. 

^6) ib. 12. 

") ib. 5.2. 

^^) Dieser Gedanke ist im 2. Güttergespr. deutlich ausgesprochen, wo Zeus 
den Eros schilt, weil er nie in seiner eigenen Gestalt, sondern nur in 
erborgten Formen den Weibern gefallen könne. Darauf erwidert ihm Eros : 
sl 5'i^sXf]!; sTCcpagoc sivai, [JL*rj sTTiGsts r/jv aqi'^oi (jltjBs tov xspao- 
vov cpspe, akX wg f]Bigov iioist asaoTov Ixaispw^cV xaO-stjxivo^ 
ßogp6/oü(;, z-^ {xirpcj, tootodc av£iX*r]|X{X£Vo^, Tüopcpüptoa r/s, ütto- 
Ssoo ypoai^at;, üt:' auXcj) xai TO{j.7cavotc; sopD^pia ßalvs, Tcai ö(j>£i 
oxi ttXsioü^ axoXou^i^aoüai ooi xwv Atovuaoü MaivaSwv. 



— 16 - 

Kuss lieber ist als Nektar, so verlangt er oft zu trinken, auch wenn 
er keinen Durst hat; bisweilen setzt er den Becher bloss an den 
Mund, reicht ihn dann dem Ganymedes, und wenn dieser getrunken, 
dann leert er den Becher, aber seine Lippen berühren dabei die Stelle, 
die auch Ganymedes Lippen berührt haben, denn er will „küssen 
und trinken zugleich" ^^). Hermes, sein Postillon d'amour, hat alle 
Hände voll zu thun und kommt vor lauter Erkundigungen nach dem 
Befinden der verschiedenen Auserkorenen des Zeus gar nicht zu 
Athem ^'). 

Im Gefolge der Liebe ist die Eifersucht; auch von dieser 
Leidenschaft sind die Götter nicht frei, und bekannt genug ist die 
klassische Eifersucht der Hera. Lukian zeigt uns eine häusliche Scene 
zwischen den beiden obersten Uranionen. Die Zärtlichkeit des Zeus 
gegen den Ganymedes ist es diesmal, welche Hera mit jener Leiden- 
schaft erfüllt. Es fehlt nicht an kräftigen Worten; drastisch ist na- 
mentlich die Stelle:^') TupoVrjV Zk o ßaaiXsDc >cai aTcdvuojv ^:azr^^ oltzo- 
-O-sjxsvo? TYjV aV(iho!. %cf.l xov 'v^spaDVov l%d^r^'30 agpaYaXtCoov {ist' autoö 
6 TTwYcova TTjXixoöTov y.a^£i[i£Vo:;. Zeus bleibt ihr die Antwort nicht 
schuldig. — Auch des Hephaistos Eifersucht hat Lukian in seiner 
Weise verwertet ^ 2^. 

Wie neidisch die Götter auf einander sind, sehen wir in den 
Göttergespr. gleichfalls. Die beiden Junggesellen Hermes und Apollon 
beneiden ^'^) den hässlichen Hephaistos^ -/wXov auxov avua xat /aX^sa 
TYjv T£)(VY]V, um seine beiden schönen Frauen Aphrodite und Charis. 
Aber es tröstet sie — und wie echt menschlich ist eine solche Er- 
wägung! — der Gedanke, dass es Aphrodite ja .mit Ares halte und 
sich um den Schmied nicht kümmere, und dass sich dieser, wiewol 
er von der Sache wisse, nicht helfen könne; li av Spaaai Sovaixo ysv- 
valov opwv vsaviav v.cd gpaTitüTT^v a'kov; Eine Keihe von ähnli- 

chen menschlichen Zügen kleinlicher Art zeigt uns das 



5^) Vgl. noch die letzten Worte des 5. Göttergespr. 

^0) ib. 24.2: y.al vöv apTi Tjzovcd jxs aTzo SiSwvo«; Tiapd tt)? Kd5[Jioi) 
-ö-OYatpo?, hf fjV 7r£7ro{jL(p£ [lb ^6{X£Vov zi Tzpdzzsi f] 7cai(;, [xyjSs 
avaTcvsuaavia TisTTOfX'^sv axt^ic, Ic, to 'ÄpYoc £7r'-ax£(Jj6{j.£VGV tyjv 
AavdYjv, £lt' £%£i^£V Ic, BoLtoTiav, 'fvjoiv, IX^wv £V 7üap6S(|) tyjv 
'AvcioTUTjv \hk. Vgl, noch Prom. 17. 

61) ib. 5.2. 

«) ib. 17. 

«) ib. 15. 



17 



anmutige 20. Göttergespräch. Wir sehen da, wie Hera, Athene und 
Aphrodite sich gegenseitig um die körperlichen Vorzüge beneiden. 
Diese drei Göttinnen wandern, von Hermes geleitet, zu dem Schäfer 
Paris, der das Urteil darüber fällen soll. Zeus hatte es abgelehnt, 
Schiedsrichter zu sein, um es mit keiner zu verderben. ^■^) Alle 
sind siegesbewusst, am meisten aber Aphrodite. Wenn auf dem Wege 
eine von den dreien mit Hermes eine Separatconversation beginnt, 
so vermuten die andern Verrat und äussern ihr Mistrauen; Tuapa- 
TTpsaßsusic;, sagt Athene zu dem leise mit Aphrodite redenden Hermes, 
ISioj. raoTTj xoivoXoYorjjxsvoc. ^'^) Auf dem Berge Ida angekommen, unter- 
lässt Hera nicht, ihrer Nebenbuhlerin die Anchisesgeschichte aufzu- 
wärmen, um sie necken. Aphrodite sucht ihrerseits die Reize 
der Hera herabzusetzen; Athene wiederum mag nicht leiden, 
dass Aphrodite vor dem Schiedsrichter mit ihrem bezaubernden 
((papfxaxtc Y^p sgO Gürtel erscheine ^^), hingegen muss jene den furcht- 
baren Helmbusch ablegen, welcher Paris einschüchtern könnte, und 
die hässlichen Eulenaugen zeigen ^^). Allein mit Paris, sucht nun jede 
von den Göttinnen den Richter durch ihre Gaben zu bestechen; Hera 
bietet Macht, Athene Siegesruhm, Aphrodite aber das schönste Weib. 
Wie die Olympier unter einander zanken und streiten, 
sehen wir ausser in diesem und dem bereits herangezogenen 5. Götterg. 
wol am besten aus der drastischen Scene zwischen Hera und Leto 
im 16. Göttergespräch. Jene schmäht aus Neid die schönen Kinder 
der Leto. Artemis ist ihr eine Schwärmerin und Menschenfresserin; 
auch schön ist sie nicht, sonst hätte sie keinen Grund gehabt, den 
Aktäon von ihren Hunden zerreissen zu lassen; sw Y^p Xs^siv, fugt 
sie hinzu, oti oooe tac isxoooac; £|xa'.oOxo TuapO-ivoc 7£ a'ki^ ouaa. 
Apollon ist ihr ein Betrüger. In seinen Orakelwerkstätten gibt er 
unverständliche und zweideutige Orakel, von denen sich jedoch ein 
gescheidter Mann nicht täuschen lässt; auch ein Künstler ist er 
nicht und eigentlich hätte er, nicht Marsyas geschunden werden sollen, 



'ö-avs^^ai Tai? iz'küo^i. §ia laöia (jlsv a'kog oox BTZizyihsio^ ü(xTv 

SixagVjc;. 
6^^) C. 4; s. auch (las folgende, 
«ö) [L-q ae y.a.xaYJr^Ts6a^^ hi aoroö • zatroi ^s e/PV M^^ ^^'^^ vtsxa- 

XcoTTi-jjxivr/^ TTapslyat (xr^Ss ro^aöra £VT£Tp'.{X|X£V-A]V ypwixara xa^a- 

TTsp WC aXrj\)-a)£; sraipav iiva. 
*■') ri Wb'.cf,(; (xi^ ^01 bU^c/t^zoli to YXaovtov twv 6|i|xaT<ii>v etc. 

2 



— 18 - 

wenn die Musen gerecht geurteilt hätten. Leto ihrerseits meint, es 
können nicht alle fo schöne Kinder haben wie Hephaistos und er- 
innert überdies an des Göttervaters famose Verwandlungen. Im 
13. Götterg. sehen wir Asklepios und Herakles sich gegenseitig mit 
Schimpfwörtern aller Art bewerfen, und ihr Streit, der um den 
Vorsitz beim Male geführt wird, droht die weitesten Dimensionen 
anzunehmen, indem der riesige Sohn der Alkmene seinen Gegner 
schon fassen und kopfüber vom Himmel herabwerfen will, so dass 
kein Päan im Stande sein soll, ihm den zerschmetterten Schädel 
zu kuriren — aber Zeus legt sich noch zur rechten Zeit ins Mittel. 

In dem mit den Götterg. verwandten Dialog Prometheus demon- 
strirt dieser unglückliche Titane, der eben an den Felsen geschmie- 
det werden soll, wie kleinlich, undankbar und ungerecht 
Zeus gegen ihn handle. Zunächst bespricht er den „Scherz" mit dem 
in Fett gehüllten Knochen und knüpft daran die Bemerkung: zattoi, 
VYJ Tov Oupav6v, xat vöv Xsywv aota ai^*/6vo[j.a!, bTilp loö Aioc, st. ootcd 
(jiixpoXoYO? %at {X £ jx ^ ( {X 1 p 6 c s^tv, (*>? Sioti [xixpov batouv iv x-fi 
jjL£p(Bt s'jps, xaTaTüsixtj^ai ava^xoXoTun^rpofxsvov :raXaiov ootco -ö-s^v, 
{XT^Ts TYj? aü[X[xa)(ia(; {j.vrj(xov£6cjaVTa [xyjts auio zrit; opY-^c 
TÖ %e(paXaiov i^Xixov iglv svvoi^^avia 7t ai wt; {X£tpax(ou 
tö totoÖTOV opYtCsG'ö'at xat aYavaxisiv, et |XYj to (xstCov 
aoTOc; Xyj^Jjstat ^^). 

Wie eitel die Olympierinnen sind, hat sich schon bei der 
Besprechung des 20. Götterg. gezeigt. Aber auch ein Gott hat diese 
Eigenschaft. Hermes wenigstens schämt sich, den hässlichen, hörner- 
tragenden, krummnasigen, zottelbärtigen und bocksfüssigen Pan als 
seinen Sohn anzuerkennen ^^). Erst als ihm dieser Beweise anführt, 
umarmt er ihn mit schweren Herzen, bittet ihn jedoch, das Geheim- 
nis hübsch bei sich zu behalten ^"). 

Den unverantwortlichen Leichtsinn des Helios, der seinem 
Sohne, {xstpaxitj) avo'/jicp, den Sonnenwagen überlassen hatte^ rügt 
Zeus in der schärfsten Weise ^^). 



«8) Prom. 7. 

«9) Dial. Deor. 22. 

'''^) Vgl. noch in Bezug auf die hässlichen Göttersöhne Dial. mar. 1.1, wo 
hervorgehoben wird, dass der struppige, ungeschlachte, einäugige Poly- 
phem des Poseidon Sohn ist. Von dem hässlichen Hephaistos ist in den 
Götterg. an mehreren Stellen die Eede, S. v. a 5.4. 

'0 Dial. deor. 25. 



— 19 — 

Auch Angst und Furcht kennen die Götter. Zeus wird 
durch eine Weissagung des Prometheus von einem Gange zur Thetis 
abgeschreckt und befreit den Titanen aus Dank dafür, dass er ihm 
die Zukunft enthüllt, von seiner furchtbaren Strafe '^^). Im Gegen- 
satze zu dieser Furcht steht die von Lukian gar oft benützte und 
im 2 1 . Götterg. ausführlicher besprochene pralerische Drohung 
des Zeus '^), er werde eine Kette herablassen und die Erde und das 
Meer sammt allen Göttern daran hinaufziehen. Ares findet die Dro- 
hung sehr lächerlich, da er sich daran erinnert, wie es dem Zeus 
einmal angst und bange wurde, als Poseidon, Hera und Athene sich 
gegen ihn verschworen hatten, ihn zu fesseln, und sicher, fügt Ares 
hinzu, wäre er auch sammt Blitz und Donner gebunden worden, 
wenn nicht der hundertarmige Briareus ihm geholfen hätte. Dies ist 
auch ein Beispiel für die Ohnmacht der mythischen Götter. 

Am meisten herabgewürdigt erscheint der Göttervater und mit 
ihm natürlich der ganze Olymp im 8. und 9. Dialog, wo von der 
Geburt der Athene und des Dionysos die Eede ist. Die 
Mythe gibt das Factum, Lukian zeigt uns die Details. Hephaistos 
muss wohl oder übel dem ehrwürdigen Götteroberhaupt den Kopf 
mit einem scharfen Beil auseinanderspalten; aTuoXXopLai y^P ^^^^ wSivwv, 
sagt Zeus zu ihm. Wie sehr es unserem Satiriker darum zu thun 
ist, das Menschliche an der Sache hervorzuheben, zeigen auch Aus- 
drücke wie xosiv, {xaioöcj^at,, (j.atwcpa, {j.aXaxwc sy.st aoioc und (xaXaxwc 

OTTO Twv wSlvwv s'/st, . . . ala)^6vo{xai sitcsIv xsioxev aptiü)?, 

. . . aXXa ooBs sTrccsYJixavsv -q YagYjp o^^ov Ttvd und die Schluss werte 
der Antichambre-Scene: a7r£ijj.i S'ouv SSwp auTtj) Tupdc to ipaöfia oiawv 
xat ta aXXa :cgii^O(OV a Wj[xiCBZOLi waTCsp Xs/oi. 

Dass selbst der Orakler xat £|o)(fjV (und mithin auch jeder 
andere Gott) die Zukunft nicht vorher zu bestimmen ver- 
mag, sagt uns Hera deutlich in der oben schon besprochenen 
Stelle (S. 17). 

Sehr wichtig für die Würdigung der Tendenz der Götterge- 
spräche ist noch der deutliche Hinweis darauf, dass die Götter der 
Seligkeit entbehren. Bittre Klage führt Hermes vor seiner 
Mutter ^*), wie unglücklich er sich fühle. Er habe so unzälige Dinge 



") ib. 1, vgl noch ib. 21.2. 
") Hom. II. 8. 19 ff. 
''*) Dial deor. 24. 

2* 



— 20 — 

zu besorgen, dass er nicht Zeit finde, sich von der Mühe zu erholen. 
Verkaufen möchte er sich lieher lassen, wie ein Knecht der einen 
schlechten Posten getroffen hat '^). 

Nicht minder bedeutsam ist das Durchschimmern des Gedan- 
kens, dass es dem obersten Olympier mehr um die Befriedigung 
seiner wenig göttlichen Neigungen als um die Aufrechthaltung der 
Weltordnung zu thun ist. Zu Kronos Zeiten, sagt Helios ^^), 
(dem aufgetragen wird, drei Tage lang den Sonnenwagen zu Hause 
zu lassen) ist so etwas nicht vorgekommen; Tag war Tag, und die 
Länge der Nacht der Jahreszeit entsprechend. Unregelmässigkeiten 
und aussergewöhnliche Dinge kamen nicht vor. Jetzt aber soll wegen 
eines unseligen Weibes alles drunter und drüber gehen, die Pferde 
sollen durch die ünthätigkeit steif, der Weg, da er drei Tage nicht 
befahren wird, schlechter werden, und die armen Menschen müssen 
im Dunkeln sitzen und warten, eg' av u. s. w. 

Solcherlei ist es, was Lukian in seinen Göttergesprächen be- 
spricht. Wenn die behandelten Gegenstände nicht schon an sich 
Zeugnis für die antireligiöse Tendenz geben, so müsste doch die Art 
der Behandlung und die Fülle des Materials darauf hinweisen. Am 
deutlichsten aber wird für jene Tendenz das folgende sprechen, wo 
wir allem, was in den Göttergesprächen behandelt war, wieder be- 
gegnen werden, nicht etwa als unwesentlicher Zuthat, sondern als 
wichtigstem und wesentlichstem Bestandtheile dreier ganz unzweideutig 
religionsfeindlicher Schriften. 

Wir betrachten von diesen zuerst das Deorum concilium. 
— Zeus hat eine Versammlung wegen der Beisassen und Fremden 
(TTspi Twv {xeToiTtcov %a}. ^svcov) einberufen, denn manche von den ordent- 
lichen Göttern sind darüber aufgebracht, dass eine grosse Zal Frem- 
der und Unwürdiger an der Göttertafel theilnehme. Momos ergreift 
das Wort und beklagt sich, dass einige Götter, die eigentlich zur 
Hälfte Sterbliche sind, sich nicht damit begnügen, selbst unsterblich 
geworden zu sein, sondern auch einen begleitenden Tross mitbringen. 
Da sei vor allem der stets trunkene weibische Dionysos, zur Hälfte 
ein Mensch, von mütterlicher Seite sogar ein Barbar, der ausser 



'^^) Vgl. noch den unglücklichen Apollon ib. 14,1. 
7«) ib. 10. 



— 21 — 

seiner wenig respektabeln Person noch seine hässliche Gesellschaft 
mitgebracht hat, meist gemeines Bauern- und Hirtenvolk, avcipTr^iaouc 
av-ö-pw^rooc xal za.Q piopcpa«; aXXoxoroDc, den hörnertragenden, seiner 
untern Hälfte einem Ziegenbock gleichenden Pan, den kahlköpfigen, 
stülpnasigen Silen und die sonderbar gestalteten Satyrn. Solche 
Götter, fährt Momos fort, hat uns der Treffliche verschafft. Ist 
es dann ein Wunder, dass die Menschen, wenn sie so 
lächerliche und abenteuerliche Götter sehen, keinen 
ßespekt mehr vor uns haben? Für die beiden Heroen, Askle- 
pios und Herakles bittet Zeus um Pardon, gestattet aber dem darum 
bittenden Momos, sogar gegen seine geheiligte Person eine Bemer- 
kung zu machen. Da muss er nun von dem freimütigen Momos 
hören, dass er selbst schuld an diesen Uebelständen sei: ttjV ^ap toi 
ap/YjV TÄV ToiorjTwv 7rapavo[XYj[idTcov ao, w Zsö, Tuapca/s^ ^VYjTalf; 

l7üLjxt.7Vü{i£V0? xai TtaTiwv Tuap' aara^ iv aXXore aXX(p a'/fjixaTi 

ttXyjv aXXa £{xire7uXYjxd(; 7s tov oopavov iwv i^{X'-^£tov todtcov. — Ferner 
hält sich Momos über die vielen fremden Gestalten auf, die sich in 
den Olymp hineingedrängt haben, ein Attis, Korybas, Sabazios. Und 
doch, fährt Momos fort, ist dies alles noch erträglich ; du aber, lin- 
nenumwickelter Aegyptier mit dem Hundegesicht, wer bist du. Treff- 
lichster, und wie kommst du Bellender dazu, ein Gott zu sein? und 
dieser bunte Stier aus Memphis, warum lässt der sich anbeten und 
weissagt und hält sich Propheten ? Ich schäme mich von den Ibissen, 
Affen und Böcken und anderen noch viel abenteuerlicheren Gestalten, 
die sich unbegreiflicher Weise von Aegypten aus in den Himmel 
hineingedrängt haben, zu reden. Und ihr könnt geduldig zusehen, 
Götter, wie diese in ebenso grossem oder in noch grösserem Ansehen 
stehen als ihr? — Drittens beklagt sich Momos über den Orakel- 
unfug des Trophonios und Amphilochos. Die Folge davon ist, dass 
Apollon nicht mehr in Ehren steht, aXXa tjByj Tuä«; Xi^o^ xat 7cä<; 
ß(0(j/j<; )(pr|CJ{j.(j)B£i, OQ av EXau») 7ü£pi/D\^^ xat g£rpdvoo(; l/if] za'i ^or^zoq, 
av5pO(; EDTUopi^aijj, ofot, tcoXXol £iaiv. yJByj xai o noXüSdfxavioc; töö 
a^XrjToö avBpidc laiat, xooc TropEirovrac h 'OXo{jL7ciot xat 6 OEa^EVooi; 
£V Odcjcj) etc. Seitdem unser so viele sind, haben Mein- 
eid und Tempelraub überhandgenommen; und man hat 
ganz Recht, wenn man uns nicht respektirt. Schliesslich 
berührt Momos noch die Verwirrung, welche in Folge einer Menge ab- 
strakter Begrifie in dem Glauben herrsche, und sein Vorschlag geht dahin, 
dass zur Beseitigung dieser Uebelstände ein aus vollgiltigen Göttern 



— 22 — 

bestehendes Eichtercollegium eingesetzt werde, welches in einer ein- 
zuberufenden Versammlung die Olympfähigkeit der einzelnen zu 
prüfen und die Ausweisung der Eindringlinge zu veranlassen habe. 
Lukian bespricht also vorzugsweise in dieser Schrift 1. den 
Heroenkultus, 2. den Syncretismus und 3. das Orakelwesen. Alles 
das haben wir in den Göttergesprächen schon vielfach behandelt 
gefunden. Was den ersten Punkt anbelangt, so wurde Dionysos, 
der Sohn der Sterblichen, im 18. Dialog von Hera in ganz ähnlicher 
Weise charakterisirt wie es hier von Momos geschieht. Asklepios und 
Herakles aber, welche hier nur einen Seitenhieb bekommen, sagen 
sich im 13. Dialog gegenseitig alles das, was Lukian von einem 
Heros gehalten wissen will. Die Art, wie Zeus dort das der Heroen 
unwürdige Betragen rügt, erinnert gleich an den Gegenstand des 
Deorum concilium. Hau^aa^s, ruft er ihnen zu, xat {jlyj sTriTapattsTs 
T^pLlv xYjV ^ovoo^'lav, 7J ajjLcpoTspoüc; a7ro7r£|X([;o[JLai 6{xä? xoö io{JL7U03too. 
Und wie hier im Deor. conc. auf die Hässlichkeit der mit den He- 
roen gemeinsam aufgenommenen Olympbewohner ein Gewicht gelegt 
wird, so sahen wir die Hässlichkeit mancher Göttersöhne in den 
Göttergesprächen hervorgehoben '^^). Das zweideutige, eine nur halb- 
wegs vernünftige Kritik nicht vertragende Wesen der Heroen geisselt 
Lukian in den Todtengesprächen, welche hier wol mit um so mehr 
Berechtigung herangezogen werden dürfen, als dieselben sowol in 
ihrer Form als auch in ihrem Charakter den Götterg. ähnlich 
sind, und man mit ziemlicher Zuversicht annehmen kann, dass sie 
in dieselbe Periode schriftstellerischer Thätigkeit fallen als die Götter- 
und Meergöttergespräche. Jene Dialoge mm, welche einerseits die 
Verspottung des Volksglaubens von der Fortdauer im Hades, ande- 
rerseits die Darstellung der Nichtigkeit alles menschlichen Strebens 
nach Euhm, Glanz und Eeichtum zum Gegenstande haben, boten 
der Verspottung der Götter keinen Kaum ^^), da die Scene in die 
Unterwelt verlegt ist, wohin jene nicht kommen konnten. Aber ein 
Heros wie Herakles, dessen Schatten nach der Nekyomantie '^) im 
Hades weilt, bot dem Satiriker hier ein um so erwünschteres Thema, 



'^ Dial. deor. 22]; vgl Anm. 70. 

'®) Wenn man etwa von Hermes absieht; vgl. Catapl. 1. 

■'ö) Hom. Od. 11.600 ff: tov 5s {xst' elaevoTjaa ß'lr^v 'HpaxXrjSir^v, 



slStoXov • aoTÖ? hk (ist' a^avaioist «ö-sol^si 
Tep;reTat Iv ^aXi-^c; %at e/s'. TtaXXtocpopov ''Hßr^v. 



— 23 — 

als der Gegensatz zwischen einem Olympier oder einem Halbolym- 
pier und einem von den afxevyjva xapyjva des Hades doch erwarteter- 
massen ein bedeutender sein sollte. Deshalb wird Herakles in der 
Unterwelt von Diogenes in dem zwischen beiden geführten Gespräche®^) 
in so viele Theile analysirt, dass er selbst nicht mehr zu wissen 
scheint, was er von sich zu halten hat. Der Sinopenser zertheilt ihn 
nämlich in den im Olymp weilenden Herakles, den in der Unterwelt 
befindlichen Schatten und endlich in den am Oeta verbrannten Kör- 
per. In ganz ähnlicher Weise bringt im 3. Todtengespräch Menippos 
die beiden orakelspendenden Halbgötter Amphilochos und Trophonios 
durch seine auf die Klärung des Begriifes „Heros" hinzielenden Fra- 
gen in Verlegenheit. 

Auch von dem zweiten Punkte, dem Syncretismus, war 
in den Dial. deor. die Kede gewesen. Im 16. Dialog spricht Lukian 
von der scythischen Artemis, welcher Menschenopfer dargebracht wer- 
den, im dritten von der Jo, welche Zeus im Handumdrehen zu einer 
ägyptischen Göttin dekretirt hat ^'). 

Wie endlich Momos hier von den Orakeln spricht — und sein 
Tadel trifft wol mehr den Apollon selbst als die seinem Beispiele 
folgenden Heroen, — so haben wir im 16. Göttergespräche Hera 
sich über das Weissageunwesen äussern gehört. Orakelwerkstätten, 
sagt sie, hat er in Delphi, Klares und Didymi eingerichtet und be- 
trügt die, die sich Eat von ihm holen, durch verdrehte und zwei- 
deutige Sprüche, so dass man ihm nichts anhaben kann. Und reich 
wird er dabei, da viele so thöricht sind, sich von ihm anführen zu 

lassen Der Prophet selbst aber hat es nicht gewusst, dass er 

den Geliebten mit dem Diskos tödten, noch hat er prophezeit, dass 
ihn Daphne fliehen werde. 

Den Kern der Schrift bildet der gegen die teXetoi ^eot, 
lamentlich aber gegen das Oberhaupt derselben gerichtete Vor- 
wurf, sie selbst seien Schuld an der überhandnehmen- 
den Verwirrung und Auflösung der olympischen Zu- 
stände. Die Götter der Mythe können ihrem Wesen nach sich nicht 
selbst genügen, sondern suchen in irdisch - sinnlicher Weise nach 
Gegenständen des Genusses; so erhält der Olymp einen Zuwachs, 



80) Dial. mort. 16. 

*^) S. den Auftrag an Hermes Dial. deor. 3, der sich passend vergleichen 
lässt mit Dial. deor. 26.3 u. Dial. mar, 10.2. 



— 24 — 

der das Gepräge niederer Menschlichkeit in noch höherem Grade an 
sich trägt. In dem den Olympiern entgegengeschleuderten Vorwurf, 
sie selbst hätten die Verwirrung angerichtet, ist deutlich der Gedanke 
ausgesprochen: Ihr, so wie euch die Mythe geschaffen, könnt euer 
Ansehen als Götter so wenig behaupten, ihr könnt dem religiösen 
Bedürfnisse der Menschen so wenig genügen, dass diese sich in die 
Lage versetzt sehen, ihre Zuflucht zu immer neuen Phantesiegebilden 
und Superstitionen zu nehmen. Wenn ihr aber dem ruhig zusehen 
könnt oder zusehen müsst, so ist es um euer Ansehen, um euch 
selbst geschehen. 

Hier ist also zum erstenmal aus der in den Dial. deor. ver- 
spotteten Sinnlichkeit der Götter ein direkter Schluss auf die ünhalt- 
barkeit des Glaubens gezogen. 

Der Inhalt des Juppiter Tragoedus ist folgender: Zeus 
macht, nachdem er einst in Piräeus bei einem reichen aber knause- 
rigen Schiffsherrn zum Opfer geladen gewesen, einen Spaziergang 
gegen die Stadt. Da sieht er bei der Stoa eine grosse Menge Volks 
um zwei Philosophen versammelt, die heftig mit einander dis- 
putiren. Der eine von ihnen, Damis, ein Epikureer, stellt das Dasein 
der Götter, also auch den Einfluss solcher auf die Weltordnung ent- 
schieden in Abrede, der andere, ein Stoiker mit Namen Timokles, 
sucht die Götter um jeden Preis zu halten. Zeus lauscht, in eine 
dichte Wolke gehüllt, bis die Nacht dem Zanke ein Ende macht. 
Da die Philosophen übereingekommen waren, den unterbrochenen 
Streit am folgenden Tage wieder aufzunehmen, ist Zeus am nächsten 
Morgen in grösster Unruhe und geht in Gedanken versunken, bleich 
und träumend einher (IlwXoc; -/j 'Afy.aToSrjjio? avit roö Aio^). Die 
Götter in banger Ahnung, dass es wol ein sehr gewaltiges Ereignis 
sein müsse, das dem hochdonnernden Aegiserschütterer an's Herz 
gehe, werden tragisch gestimmt und fragen, theils im dramatischen 
Dialogverse, theils auch in epischen Hexametern um die Ursache des 
Schmerzes. Zeus antwortet gleichfalls in diesen beiden Versarten, bis 
er nach und nach sich calmirt und in Prosa zu erzälen anföngt. 
Hera ist gleich mit ihren Neckereien bei der Hand: es werde wohl 
wieder eine Danae, Semele oder Europa die Quelle seines Grames 
sein. Allein Zeus setzt die wahre Ursache seiner diesmal ernsteren 
Besorgnis auseinander und fragt den engeren Kat der ihm zunächst 
stehenden Götter und Göttinnen, was in dieser kritischen Lage, da 
es sich um Sein oder Nichtsein handle, zu thun wäre: opärs tov tc^v- 



— 25 — 

Sovöv, (ö^ £V (3T£V(j) ravTawaai ta r^fjistspa. Es wird beschlossen, eine 
Versammlung sämmtlicher Götter zur Beratung über die gegen die 
gemeinsame Gefahr anzuwendenden Mittel einzuberufen. Hermes be- 
dient sich beim Herbeirufen der Unsterblichen auf specielle Auifor- 
derung des Zeus der poetischen Form, homerischer Centonen. Alle 
erscheinen und werden nach ihrem stofflichen Werte geordnet, so 
dass beispielsweise der eherne Poseidon des Lysippos hinter dem 
Anubis, und ApoUon (da ihn Tempeldiebe des goldenen Kranzes und 
der kostbaren Wirbel seiner Leier beraubt haben) unter den Zeugiten 
seinen Platz erhält. Die Barbaren sitzen obenan, während die schön 
und kunstmässig gebildeten Griechen (da sie nur aus Erz bestehen 
und höchstens einen üeberzug von Gold oder Elfenbein haben) sich 
mit den schlechteren Plätzen begnügen müssen. Nachdem Ruhe und 
Ordnung mit vieler Mühe hergestellt sind, soll Zeus seinen Vortrag 
halten, da aber verlässt ihn, der sonst immer ^appaXso^ und [xsYa- 
X'/JYopoc; £V zoCk; IxvtXrpiaK; gewesen ist (Hermes erinnert an die 
schreckliche goldene Kette) sein ganzer Mut, er zittert, vermag kein 
Wort hervorzubringen und weiss sich an die einstudirte Einleitung 
nicht zu erinnern ^2^. Aus dieser Verlegenheit hilft ihm der Eingang 
der ersten olynthischen Rede des Demosthenes, und nun erzält er 
die bereits erwähnten Ereignisse des vorigen Tages, bei welcher Ge- 
legenheit er seiner Erbitterung über den Schiffsherrn Mnesitheos Aus- 
druck gibt, der so geizig war, die 16 geladenen Götter mit einem 
einzigen alten unappetitlichen Hahn und mit vier Körnern verschim- 
melten Weihrauchs zu bewirten, so dass man kaum eine Nase voll 
von dem Rauche geniessen konnte. Alle Verehrung und Anbetung, 
fährt Zeus fort, kommt uns von den Menschen. Wenn sich bei die- 
sen die Meinung verbreitet, dass wir gar nicht existiren oder nicht 
für sie sorgen, dann ist es aus mit Opfern, Geschenken und Ehren; 
[xaTYjV £V oopav(T) xa^£§o6[j.£^a Xt|jL(j) ly6\).BVoi. Denkt also auf ein 
Mittel und schafft Rat! Lange erhebt sich keiner, endlich meldet 
sich Momos zum Wort. Es musste so kommen, meint er, und wir 
dürfen niemand die Schuld geben als uns selbst; denn da wir die 
grösste Ungerechtigkeit in der Weltordnung mitansehen, wird unsere 



*2) 'AXXa vöv, (0 Tsxvov, sagt Zeus zu Hermes, oux oi6a, £it£ ütto toö 

lXV(ky)-rjr)C, TWV £rp£gc6TÖ)V B£lVä)V £l'U£ Y.Cf,l ÜTTO TOÖ TrXf^'ö'ötX; TWV 

TcapovTcov — TToXo-O-scordTT^ Yap, (ü^ opc^c, ij IxxXyjaia — 5iaTe- 
TapaYfJiai etc. 



— 26 - 

Existenz mit Kecht geläiignet. Ferner sind die doppelzüngigen Ora- 
kel sowie die Fabeln, die von den Dichtern über die Götter erzält 
werden, sehr geeignet^ das Ansehen dieser zu untergraben. Seht also 
zu, wie ihr, die ihr es so weit habt kommen lassen, eure Lage ver- 
bessert: ich für meine Person habe nicht viel zu verlieren. Dem 
weiss Zeus kein Argument entgegenzusetzen als das demosthenische : 
Verlachen und Tadeln und Schm'ähen ist leicht, und jeder kann es, 
wer nur will, aber einen Eat geben, wie es besser zu machen ist, 
das versteht nur ein Verständiger, einer der im wahren Sinne des 
Wortes ein Ratgeber ist. Nun rät Poseidon dem bedrängten Bru- 
der, von seinen Blitzen Gebrauch zu machen und den Frevler Damis 
auf diese Weise zu beseitigen. Allein Zeus weist darauf hin, dass 
doch solches die Götter nicht in ihrer Macht haben, sondern 
dass nur von dem Faden der Moiren das Lebensziel und die Art 
des Todes abhänge. Apollon wieder meint, man müsse dem Tirao- 
kles einen ^ovfjYopoc an die Seite stellen, w^elchen Rat aber Momos 
mit den Worten: dcYsvsiov toöto J)? aX-Aj^w? sipr^xa? ^^) charakterisirt 
und daran die Frage knüpft, warum der Prophet Apollon nicht er- 
öffne, w\is das Ende des Kampfes sein werde. Dem ins- Gedränge 
geratenen hilft die Ausrede aus der Verlegenheit, er habe kein Räu- 
cherwerk und keinen Dreifuss, auch keine mantische Quelle zur 
Hand. Doch da Momos nicht nachgibt, gibt Apollon, nachdem er 
zuerst in Ekstase geraten, einen Spruch zum besten, dessen unver- 
ständlicher Unsinn jenem viel zu lachen gibt. Auch des Herakles 
Rat, die Stoa über Damis Kopf zusammenstürzen zu lassen, findet 
keinen Anklang ^^), schon deshalb, weil das erst die Moiren bestimmt 
haben müssten. Die Götter haben noch immer keinen Beschluss 
gefasst. Da meldet ein Bote, Hermagoras, der Kampf habe begonnen. 
Das Himmelsthor wird aufgesperrt und die Götter hören zu. Unten 
spielt Timokles eine lächerliche Rolle. Seine Argumente sind sehr 
schwacher Natur; das Volk möge den Gottesläugnei mit Steinen 
bewerfen oder: die Strafe der Götter werde ihn erreichen. Auch 
bedient er sich gleich anfangs kräftiger Schimpfworte. Da der Epi- 
kureer den aus der Schönheit, Künstlichkeit und Regelmässigkeit 
des Weltbaues abgeleiteten Beweis nicht gelten lassen will, beruft 
sich der Stoiker auf Homer als Autorität, diesen Dichter aber benützt 



83) Mit Bezug auf c. 26. 

**) «YpotxC'V Toöt' elpYjxa«; xai Sslvöx; Boiwiiov. 



— 27 - 

Damis für seine Zwecke. Er verkenne nicht die dichterischen Vor- 
züge Homers, sei aber der Meinung, dass man weder ihn noch sonst 
einen Dichter für einen zuverlässigen Gewährsmann in solchen Din- 
gen halten dürfe. Ihr Streben sei nicht auf Wahrheit, sondern nur 
darauf gerichtet, ihre Zuhörer durch Erfindungen aller Art zu ergöt- 
zen und zu bezaubern. In dieser ihrer Freiheit haben sie von den 
Göttern Dinge erzält, die eine hingebende Verehrung derselben un- 
möglich machen. Auch damit, dass Euripides die Götter auf die 
Bühne bringe, will Timokles seine Behauptung stützen, aber Damis 
zieht dieses Argument ins Lächerliche, ohne dass sein Gegner etwas 
darauf zu erwidern hat als den neuen Beweis, dass ja alle Völker 
an Götter glauben und ihnen Feste feiern. Dagegen macht der Epi- 
kureer auf die so weitgehenden Verschiedenheiten zwischen den reli- 
giösen Anschauungen der einzelnen Völker aufmerksam, was gerade 
ein Beweis dafür sei, wie unsicher die Grundlagen des Götterglau- 
bens sind. Nun klammert sich der Gläubige noch an die Orakel, 
aber sein Gegner führt dasselbe aus, was Momos befürchtend vorher- 
gesagt hatte. Auch der Donner des Zeus, auf den sich Timokles 
beruft, verfängt bei Damis nicht, er erwähnt vielmehr die Geschichte 
von dem Grabe des Zeus auf Kreta. Auch das Gleichnis vom Welt- 
schiff und dem Steuermann kommt schlecht weg, indem Damis aus- 
führlich die unsäglichen Verwirrungen, die auf diesem seiner Ansicht 
nach weder vernünftig noch zweckmässig geleiteten Schiffe anzutreffen 
seien, schildert. Der letzte Eettungsanker ist die Ableitung des Daseins 
der Götter von dem Vorhandensein der Altäre. Angesichts solcher Ar- 
gumente gibt es Damis auf, mit Timokles zu streiten und zieht sich 
lachend zurück, von einer Flut von Schimpfwörtern begleitet und 
vielleicht auch von einer Thonscherbe, die der erbitterte Stoiker 
abzuschleudern droht. Dem verzweifelten Zeus, der indessen die 
schrecklichste Angst ausgestanden hat, gibt Hermes den Rat, so zu 
thun, als ob nichts geschehen wäre; es gäbe ja noch Leute genug, 
die glauben: der grösste Theil der Griechen, nämlich der grosse 
Haufe und der gemeine Pöbel, und alle Barbaren. 



Werfen wir noch einen Blick auf die ganze interessante Schrift, 
so ergibt sich, dass für die Würdigung derselben und für die Pa- 
rallele mit den Göttergesprächen vorzugsweise die Auseinander- 
setzungen des Momos (c. 19—22) "einerseits und die Argumentation 
des Timokles und die Einwürfe des Damis (c. 35 — 52) andererseits 



— 28 — 

in Betracht kommen. Moraos hat die an das Deor. conc. erin- 

nernde Behauptung, dass die Götter au dem sie bedrohenden Sturze 
nur selbst schuld seien, zunächst damit begründet, dass sie sich um 
die Weltordnung nicht kümmern. Dieser die Autorität der Götter 
schmälernde Umstand erscheint wie die übrigen Vorwürfe des Momos 
in dem Philosophendispute wieder und zwar als Gegengrund gegen 
den von dem Stoiker aus der Schönheit, Kegelmässigkeit und weisen 
Anordnung des Weltalls abgeleiteten Beweis für das Walten einer 
göttlichen Vorsehung (c. 38 und 46 ff.). Nach Damis Meinung ist 
die schöne Ordnung eine Naturnotwendigkeit, welche aber eine Vor- 
sehung nicht voraussetze. Und an der andern Stelle führt er aus, 
dass in der Weltleitung allenthalben Unzulänglichkeit, Unzweckmäs- 
sigkeit und Ungerechtigkeit hervortrete, was nicht möglich wäre, 
wenn das Steuerruder der Welt mit umsichtigen und ordnendem 
Blicke geführt würde. 

Diese Stellen, welche einzig und allein Anhaltspunkte zu der 
Annahme bieten könnten, dass sich des Autors Unglaube nicht blos 
auf die griechischen Götter und ihre Vorsehung, sondern auch auf 
die aUgemeine Idee der Gottheit ausdehne, bedürfen einer etwas ein- 
gehenderen Erörterung. 

Allerdings scheint Lukian hier den Boden der Mythe und die 
Verspottung der Menschen-Götter zu verlassen, das rein spekulative 
Gebiet zu betreten und von diesem aus das Dasein der Götter und 
ihrer Vorsehung überhaupt zu bekämpfen. Triftige Gründe aber 
sprechen dafür, dass man aus der in dieser Schrift vereinzelt zu 
Tage tretenden Verallgemeinerung des Unglaubens keinerlei zu weit 
gehende Schlüsse auf Lukians religiöse Ansichten ziehen darf. 

Schon die Inscenirung deutet darauf hin, dass es auf den 
Olymp abgesehen ist; dieser bildet das Hauptinteresse, die Olympier 
und ihr Oberster sind die Zunächstbetheiligten. Aus der grossen 
Schar der Barbaren, welche aus aller Herren Länder sich auf dem 
Olymp eingefunden haben, betheiligt sich keiner an der Verhandlung. 
Die echten griechischen Götter hingegen erfassen den Ernst der Lage, 
sinnen auf Rat und verkünden ihre Meinung. In der grössten Angst 
und Verzweiflung ist Zeus, der angesichts der Gefahr seine Fassung, 
seinen Mut, sein sonst so kühnes Selbstbewnsstsein verliert. Für 
ihn steht alles auf dem Spiel, und er verliert auch in diesem klei- 
nen Drama unendlich viel, weil = sein Todfeind Lukian am meisten 
ihm an den Leib rückt, wie ein Kriegsmann, der es auf den feind- 



— 29 — 

liehen Feldherru abgesehen hat. Eben weil es sich um den Olymp 
handelt, weil der Olymp den Mittelpunkt des Interesses bildet, wird 
die Aufmerksamkeit nicht einen Augenblick von demselben abgelenkt, 
denn der Leser denkt bei jedem neuen Hieb, den Damis den Göt- 
tern versetzt, und bei jeder neuen Ungeschicklichkeit, die Timokles 
begeht, an den Eindruck, den dies alles auf die von ihrer Höhe aus 
zuhörenden Seligen machen muss. 

Ferner ist zu bedenken, dass wir Lukian nicht für alles, was 
Damis spricht, verantwortlich machen dürfen. Dadurch, dass er gleich 
im 4. c. (u. später noch im 19. u. 22.) hervorhebt, dass jener ein 
Epikureer ist, hat er sich vor dem Vorwurfe der gänzlichen Läug- 
nung einer weisen und vorsorgenden Weltregierung verwahrt, da es 
ja jedem seiner Leser klar war, dass die von Damis unternommene 
Bekämpfung der stoischen Teleologie und der Vorsehung auf Rech- 
nung des Epikureismus zu schreiben ist ^^). Nur das, was in der 
Argumentation des Damis nicht sogleich als von der epikureischen 
Lehre entlehnt erkannt wird, kann man mit Recht für echt lukiani- 
sche Gedanken halten. Ein solcher Gedanke ist die Läugnung der 
Einflussnahme der körperlichen, ohnmächtigen, ihren Genüssen nach- 
gehenden mythischen Götter auf die irdischen Dinge, wie wir ihn 
bereits in den Göttergesprächen ausgesprochen fanden (oben S. 20). 
Ebendasselbe spricht Momos aus, wenn er sagt: Iyw ^ap xai iravo 
TcrioasSoTCwv Iq xoZe ajiTj/avia? :r£pt,gYi<;£a^at xa rj{xsT£pa %at tcoXXoo^ 
TOiouTODc; ava'fUGsa^ai r^jxlv ao'^igd?, Tcap' t^jx^wv aorwv tyjv ak'lav 
TTjc t6X|x7]c XajJLßdvovTag. y.cf.1 {xa ttjv 0£|xtv oois xcj) 'ETctxoopc») 
opYiCsa^at a^'.ov o'Jis xolc; 6{xiX'^TaIc; aoToö xat Sia^o'/oit; twv Xoywv, 
el ToiaOia Tuspt yj|xwv üTTSiXYfa^iv. r] zi Y^p av a'koo:; a^'.coasis ziq o^v 

(ppovsiv , rjTzozd.'j opwT. TooaoTYjV iv Tt]) ßuj) za^jOLyr^^ etc slxoTO);; 

Toivuv Taöia opwvTs^ ouhüq ^latpoövcai tzb[jI r^jxwv wc ooSs oXcoc 
ovTwv. Betrachten wir aber den engen Zusammenhang dieser 

Aeusserung mit der nun folgenden Kritik der Orakel und den Er- 
zählungen der Dichter von den Göttern^ so wird es ganz klar, wo 
Lukian hinaus will. Momos sagt: "Oiav piv ydp :rdXiv iwv pa^j^tpSwv 
avtoüaooaiv, oxi aal £p(J)(X£V %ai TiTpwavtöp. £'ö'a xat §£a(xo6- 
[X£^a Ttat SodX£6o|X£V xai c3Tac3tdCo{X£V xat {xopta oaa 
7:pdYp.aTa £-/op,£v, vtat laöxa [xaxdpioi Ttai acp^aproi d^ioüVT£C 
£ivai , t( aXXo r] Siytaicog %aTaY£Xwot xai iv o'J§£Vi Ti^EVtai id T^fxkspa; 



8*) s. Schwegler a. a. 0. S. 329 f. 




— 30 — 

Hier sehen wir die leitende Idee, den durch alle antireligiösen Schrif- 
ten Lukians sich durchziehenden Grundgedanken. Zu den hier auf- 
gezälten Schlagworten geben die Göttergespräche den Commentar; 
est ist, als ob mit diesen auf die dort specialisirten {xopia ;rpaY{xaTa 
hingewiesen würde. Die dort dargestellte Sinnlichkeit der Götter ist 
ihre Schwäche, und es wird hier die Consequenz daraus gezogen. 
„Können wir's übel nehmen", räsonnirt Momos weiter, „wenn Men- 
schen, die ihren Verstand nicht völlig verloren haben, diese Dinge 
in 's rechte Licht stellen und von unserer Vorsehung 
nichts wissen wollen? Vielmehr sollten wir uns freuen, dass 
es noch Leute gibt, welche uns, denen so vielerlei vorgeworfen wer- 
den kann, noch Opfer bringen." 

Sowie nun hier deutlich und scharf aus der Körperlichkeit der 
mythischen Götter der Schluss gezogen wird, dass diese die Welt 
nicht regieren können, so kommt auch Damis des ausführlichen auf 
das Lieblingsthema des Lukian, auf die Ohnmacht und die anderen 
menschlichen Attribute der mythischen Götter zu reden: Wie Zeus 
nahe daran war, gefesselt zu werden, wie er den Agamemnon durch 
einen Traum betrügt, weil er nicht die Macht besitzt, ihn mit einem 
Blitze zu tödten, wie Aphrodite und Ares von Diomedes verwundet 
werden^ wie Athene mit Hermes, Hermes mit Leto kämpft und so 
noch andere Götter paarweise (IL 20. 67 ff.) und wie Artemis, weil 
sie von Oineus nicht zum Opfermale geladen worden, den mächtigen 
Eber über dessen Gefilde schickt. So spricht Damis dann auch von 
den Orakeln, von dem bei Lukian sehr oft verspotteten dem Kroisos 
zu Theil gewordenen Spruche, „welcher wie einige Hermen zwei 
Gesichter hatte, wiewol der elende Sardianer den zweideutigen Satz 
mit einer schönen Anzal von Talenten bezalt hatte." Nachdem 
Damis ferner der gräuelichen Opfer der taurischen Artemis gedacht 
hat, beantwortet er des Timokles Hinweis auf die gewaltigen Donner 
des Zeus mit der Erwähnung jenes Grabes auf Kreta, bei welcher 
Gelegenheit der Hochdonnernde in eine furchtbare Angst gerät und 
an allen Gliedern zu zittern anfängt ; und in diesem verhängnissvollen 
Momente gibt ihm Momos den sarkastischen Rat: 'AXXa au, w Zsö, 
oirorav l-ö-eXT^aifj^ astpyjV /pDasiyjv Y.a^Bl<; a7ravxa<; 0L\)zrj\)Q 

Auf diese Dinge nun, welche, wie wir sahen, den Stoff für die 
Göttergespräche geliefert hatten, will Lukian den Nachdruck gelegt 
wissen. Hätte er das nicht beabsichtigt, sondern wäre es ihm im 



— 31 — 

Gegentheile um die Bekämpfung alles Göttlichen und der Vorsehung 
überhaupt zu thun gewesen, dann hätte er sowohl in mancher ande- 
ren seiner zalveichen Schriften Gelegenheit genommen, dieser seiner 
Meinung Ausdruck zu geben, (was aber nicht der Fall ist) ^^), insbe- 
sondere aber hätte er im Jup. Trag, das Thema eingehender und 
erschöpfender behandelt und sich nicht damit begnügt, dasselbe in 
einer verhältnismässig umfangreichen Schrift auf einen so kleinen 
Eaum zu beschränken. 

Nun darf es aber nicht befremden, dass Lukian den Epikureer 
jene Ansicht überhaupt vortragen lässt. Der erklärte Feind der 
Mythengottheiten suchte nach einer neuen schneidigen Angriffswaffe 
zur Bekämpfung derselben, er suchte nach einer neuen Form für die 
Darstellung jenes Gegensatzes zwischen der Idee der Gottheit und 
deren Vertretern, und er fand eine solche Form. Als Gottesläug- 
ner waren die Epikureer bekannt; Lukian spielt nun dem Zeus den 
bösen Streich, dass er ihn gleichsam vor unseren Augen in die un- 
angenehme Lage versetzt, die von einem Epikureer entwickelten 
Grundsätze mitanzuhören. Aber für Lukian waren die radi- 
kalen epikureischen Grundsätze nur insofern wichtig, 
als dieselben die von Zeus und seiner Umgebung ver- 
breitete Meinung herabzusetzen geeignet sind. 

Ziehen wir schliesslich auch die einzelnen gegen die Menschen- 
Götter vorgebrachten spöttischen Bemerkungen in Betracht, welche 
sich ausserhalb der oben genannten Stellen allenthalben in dieser 
Schrift vorfinden, so ergibt sich eine so grosse Zal von in die 
Augen springenden Parallelen mit den Göttergesprächen, ^") dass man 
daraus nicht blos die Verwandtschaft, sondern nach dem Gesagten 
auch die Gleichheit der Tendenz erkennen muss. 

Der Inhalt des Juppiter confutatus ist folgender: Kyni- 
skos richtet an Zeus die Bitte, ihm eine Frage zu beantworten, die 
er als ot> •/akBTzii bezeichnet. Zeus geht darauf ein und gesteht dem 
fragenden Kyniskos, Homer spreche die Wahrheit, wenn er von der 
E'.|jiap{X£V'/] und den Moiren singe, dass alles unvermeidlich sei, was 



^^) lieber den Jup. conf. weiter unten. 

^'') Die ausführliche Inhaltsangabe des Jup. Trag, umfasst die wichtigsten 

dieser Beziehungen, weshalb hier von der Specialisirung derselben wol 

abgesehen werden darf. 



— 32 - 

sie jedem bei seiner Geburt zugesponnen haben ^^). Mithin hat der- 
selbe Homer, wie Zeus zugesteht, Unrecht, wenn er überhaupt von 
einem mkp [xolpav spricht ^^). Da nun Kyniskos weiter fragt, wie 
sich denn die Gewalt der drei Moiren zu der der Eifxap|xsv-/j und der 
Toyr^ verhalte, da weicht Zeus mit der in solchen Fällen gebotenen 
Antwort aus : rA '9'£[xi? ajcaVTd as b>Mvol\ ^^). Nun fragt der Philosoph, 
ob auch die Götter von den Moiren beherrscht werden und an dem 
Faden derselben hangen. Während Zeus dies zugesteht, hat er den 
Göttern alle Macht abgesprochen, und dies gibt dem Frager Veran- 
lassung, die schon oft herangezogene Drohung des Zeus, er werde 
an einer goldenen Kette sämmtliche Götter sammt dem Meere und 
der Erde zu sich emporziehen, als ein blosse Pralerei hinzustellen. 
Wenn die Götter, so deducirt nun Kyniskos, nicht im Stande sind, 
etwas auf eigene Faust zu verfügen, sei es nun irgend ein Unheil 
abzuwehren, oder etwas erwünschtes zu geben, so sind alle Opfer und 
Gebete unnütz. Endlich muss Zeus zugestehen, dass die Opfer aller- 
dings keinen Nutzen mit sich bringen, dass sie aber in einer gewis- 
sen Verehrung vor dem ßsXTiov begründet sind, welche die schwä- 
cheren Menschen den Göttern gegenüber hegen müssten. Dieses 
ßsXTiov aber vermöchte man — so führt Kyniskos aus — an den 



88) Hom. II. 20. 127 f. 

89) Hom. II. 20. 336. 

9°) Lukian liebt es, auf derartige unlösbare Fragen entweder eine dieser ähn- 
liche Phrase als Antwort folgen zu lassen oder auch dem Verlegenen an 
Stelle jeder Antwort irgend ein Schimpfwort in den Mund zu legen. Da- 
durch, dass der Gefragte ausweicht oder die Objektivität verliert, lässt 
er eben erkennen, dass er seine Sache nicht halten kann oder dass sie 
überhaupt unhaltbar ist. In demselben Jup. conf. c. 4 sagt Zeus: OoTt 
oi§a Ti ao'. ßoDXsTai laoii la ipcoTfjixaTa. — Ib. 6 : Oi5a o^sv 
aot ta %0{x^l>a laöta £f>(OTr^|j.aid igtv, Tuapa twv xaTapaxwv ac^t- 
gwv. — Ib. 9: ^Opc^c; laöia rfi'q oßpigiza, w Koviaxs, f^-qq - nai 
aot 7C0TS {jL£Ta[JLfeX7Ja£i auTwv. — Ib. 10: 'TISyj aoi xai TUfjotspov s'fVjV, 
o'j ^£{j.iTov slvai Tudvia as slSevai — Ib. 16: Eo hk 7roXo7rpdY{JLcov 
Ti? sl etc. — Sehr bezeichnend sind ferner die Antworten des Kronos 
auf die schwierigen Fragen des Priesters in der Saturnalia. C. 8 sagt 
Kronos: El [iTj BO^zf^v, (o ODZOQ, -/JYOfXSV . . . . , I'yvcö? av ox; 6pY'-- 
Cso'ö-at l^Blzai (xoi etc. Ib. 8: Ou Tiaoa*^ yap loiaöra X'/jpwv; — Ib. 9: 
IloXXd {X£ dvaxpiV£i?, w ootck;, rfi'r^ ii'lv£iv Siov etc. Vgl. noch die 
Antworten des Glykon im Alexander 43: Od ■9'£[xi? axoöaai ob toötö 
Y£, und weiter: MyjS£ toöto l%'S,Xrp'q(; slSsvai • o6 Y^P '9"£{Ji't<;. — 
Vgl. Dial. mort. 16. 3 u, 5 und ib. 28.2. 



— 83 -- 

Göttern nicht zu finden, da sie ojxoBöoXo«. täv av^pwffwv sind; sie 
seien im Gegentheile noch schlimmer daran, weil sie sich in einer 
ewigen, die Menschen aber nur in einer kurzen Knechtschaft befinden. 
Uebrigens sei Hephaistos ein gemeiner Handwerker, Prometheus sei 
an's Kreuz geschlagen worden und Kronos liege gefesselt im Tartaros ; 
femer seien die Götter verliebt, werden verwundet, dienen als Knechte, 
werden von Seeräubern gefangen, von Tempelräubern ausgeraubt. 
Durch die Drohung, die der bedrängte Zeus ausstösst, lässt sich 
Kyniskos nich stören, sondern fragt weiter, was Zeus unter Vorsehung 
verstehe. Dieser antwortet wieder ausweichend. Immer mehr in die 
Enge getrieben, will Zeus für die Götter wenigstens eine Art Exe- 
kutivgewalt vindiciren, welche dieselben den beschliessenden Moiren 
gegenüber besitzen sollen; dann aber, meint der Philosoph, sind die 
Götter nur Werkzeuge der Moiren. Auch die Fähigkeit, das vom 
Schicksale Bestimmte vorauszuverkünden, welche Zeus den Göttern 
beilegt, will Kyniskos nicht zugeben, überdies hält er das Vorhersa- 
gen für ganz unnütz; denn sei der Orakelspruch wahr, so lasse sich 
ja zur Abwendung des Verkündeten nichts thun. Uebrigens seien 
die Orakel wegen ihrer Zweideutigkeit wertlos. — Auf die Frage, 
warum so viele Blitze unnütz auf Bäume, Felsen und Mastbäume 
verschwendet werden oder gar einen armen unschuldigen Wanderer 
treffen, während dagegen Bösewichter aller Art sich eines ungestör- 
ten Daseins erfreuen, gibt Zeus die bezeichnende Antwort, Kyniskos 
dürfe das nicht wissen. — Zeus kommt dann auf die Belohnung 
und Bestrafung nach dem Tode zu reden. Auf die im Eingang 
aufgestellten Prämissen gestützt, erklärt Kyniskos zum Schluss, dass 
kein Mensch mit Kecht belohnt oder bestraft werde, da ja seine 
Handlungen vorausbestimmt wären. Hierauf mag Zeus dem „frechen 
Sophisten" gar nicht mehr antworten und zieht sich zurück, wiewol 
der Philosoph noch einige Bedenken in Betreff der Moiren gehabt 
hätte, wo sie wohnen und wie sie, nur drei an der Zal, so viele 
Geschäfte besorgen können. 

Auch in dieser radikalen Schrift wird nicht die Vorsehung, 
nicht die Belohnung und Bestrafung nach dem Tode, nicht das Vor- 
handensein des Göttlichen, dessen Uebermacht und moralische üeber- 
legenheit über die Menschen absolut geläugnet, sondern es wird nur 
von den griechischen oder wie man eben so gut sagen kann, von den 
homerischen Göttern behauptet, dass sie sich aus Homer selbst und 

3 



— 34 — 

seinen widerspruchsvollen Angaben als ohnmächtig erweisen, dass sie 
nach dieser, der Haupterkenntnisquelle für ihr Dasein und Wirken 
als dem Menschengeschlechte nicht überlegen erscheinen, dass sie 
auf die Geschicke desselben keinen Einfluss zu üben vermögen, und 
mithin die ihnen dargebrachten Opfer ganz vergeblich sind. Denn 
alle Deduktionen des Kyniskos-Lukian sind nicht etwa rein spekula- 
tiv und einem philosophischen Systeme entlehnt ^^), sondern basiren 
einerseits auf der von Homer behaupteten und von Zeus hier zu- 
gestandenen unbezwinglichen Macht der Schicksalsgöttinnen über Men- 
schen und Götter, andererseits auf dem aus derselben Quelle her- 
rührenden Faktum, dass das Dasein der Götter nicht von Seligkeit, 
sondern von Uebeln aller Art erfüllt werde ; und an dieser Stelle ist 
die Beziehung zu den Göttergesprächen wieder unverkennbar. Denn 
die dort specialisirten, im Jup. Trag, erwähnten unzähligen Wider- 
wärtigkeiten, die (xopta irpaYjxaTa, welche den Göttern ihre Seligkeit 
rauben, treten auch hier deutlich hervor. 

Die Frage, warum es vielen Guten schlecht, vielen Schlechten 
aber gut gehe, trifft den bereits überwiesenen Gott. Ebenso ist 
die von Kyniskos nachgewiesene Ungerechtigkeit aller Belohnung 
und Bestrafung nach dem Tode eine Folgerung aus der anfangs hin- 
gestellten unangefochtenen Voraussetzung. — So erscheint also in 
der That nur Zeus (natürlich mit seiner ganzen Clientel) widerlegt 
und vernichtet. 

All dem, was über die beiden letztbesprochenen Werke gesagt 
wurde, lässt sich als das positivste Moment noch anfügen, dass Lu- 
kian seine hohe Verehrung für das Göttliche unzweideutig ausge- 
sprochen hat. Es geschieht dies in der Schrift Pro imaginibus, wo 
er den von Panthea gegen ihn erhobenen Vorwurf der Ueberschwäng- 
lichkeit, deren er sich in den Imagines schuldig gemacht habe, in 
der geistreichsten Art von sich abwehrt. Am meisten hatte ihm 
Panthea übel genommen, dass er sie mit Göttinnen verglichen hatte. 
Nun spricht sich Lukian (c. 17) dahin aus, dass die gerade in die- 
sem Vorwurfe bewiesene Scheu und Verehrung vor den Göttern ein 



*^) Lukian verwahrt sich dagegen (c. 9), indem er sagt: HaVD, w Zeö, 
SeSiai; aurou?, (die Philosophen, welche die Vorsehung läugnen) oux 
oiSa oTou Ivsxa • navia y^öv , oTuocja av sitto) , üttotttsusi^ Ixsivwv 
TcaiBsufxaxa sivai. ,,Ich aber", ist zu ergänzen, „habe doch andere Quel- 
len nachgewiesen," 



— 35 — 

so trefflicher Charakterzug sei, dass keiner der von ihm selbst her- 
vorgehobenen Vorzüge sich mit diesem messen könne. Und in dem- 
selben Zusammenhange: wc oaoi to -d-siov (irj iv ::ap£p7q) asßoDaiv, 
r/jzoi y.olI la Tipoc avO-pwTüooc otpigot av sisv. Am wichtigsten aber 
für uns ist jene Stelle (c. 24), an welcher er ausführt, dass es ihm 
nie in den Sinn gekommen sei, die genannte Frau mit den Göttin- 
nen zu vergleichen; die Vergleichung habe sich nur auf die mar- 
mornen, ehernen und elfenbeinernen Gebilde vortrefflicher Künstler 
bezogen. Natürlich aber dürfe man das Gebilde des Phidias nicht 
für die wirkliche Athene, noch das des Praxiteles für die Aphrodite 
Urania halten; aXX' 3pa, fährt er fort, {xyj aasjxvov -q la loiaöta iz^A 

av^pcoTiivijj {it{jL*^(5£t Iycdys 67:oXa|xßdv(o. — Die wahren Ur- 
bilder der Götter entziehen sich nach L. s. Meinung der (xtfjiYjatc des 
Künstlers, des Bildhauers wie des Dichters, weil ja durch die mit 
der künstlerischen Darstellung nothwendig zusammenhängende Ver- 
sinnlichung und Verkörperung das Göttliche beeinträchtigt werden 
muss. — Hienach kann der vielverlästerte Samosatenser füglich nicht 
für einen a^soc gelten, wievvol sich über seine religiösen Ansichten 
nichts positives sagen lässt. Soviel ist gewiss, dass er wie nie ein 
anderer die homerischen Götter gehasst und ihnen empfindliche 
Schläge beigebracht hat. Man möchte mit Menippos ausrufen ^^) : 
ßaßai, TljXTjps, oia '30'. twv pa']>C{)S'.a)V ra vts'^aXata xa|Aai l'ppiTTTat 
aifvwga %at ajxop'^a. 



Samuel Hahndel. 



»2) Dial. mort. 20. 



3* 



S6 -- 



SchulDaclirichten 

vom 

Director Franz Wimmerer. 



I. Zur (jescMclite der Anstalt. 

Was zunächst den Personalstand des Lehrkörpers anbelangt, so trat in 
demselben dadurch eine Veränderung ein, dass Herr Prof. A. Pöschko mit 
Erlass des höh. n. ö. Landesausschusses vom 30. Juli 1874 Z. 16502 zum Di- 
rector der n. ö. Landes-Oberreal- und Maschinenschule in Wiener-Neustadt 
ernannt worden ist. Der genannte Herr, welcher seit 1. März 1866 dem Lehr- 
körper unserer Anstalt angehörte, hat durch seine rastlose Thätigkeit im Lehr- 
amte, ferner durch seine Mühewaltung als Bibliothekar, endlich auch in seiner 
Eigenschaft als Cassier der Schülerlade sich den vollen Anspruch auf den 
Dank der Lehranstalt erworben, der ihm hiemit von dem Berichterstatter aus- 
gesprochen wird. 

Die durch den Abgang des Herrn Prof. A. Pöschko erledigte Lehr- 
stelle für Mathematik wurde dem Assistenten an der landschaftlichen Ober- 
realschule in Graz, Herrn Heinrich Drasch, provisorisch verliehen ; da der- 
selbe aber wegen Krankheit sein Lehramt nicht antreten konnte, wurde er der 
Stelle enthoben, und sofort die erforderliche Supplierung durch Mitglieder des 
Lehrkörpers eingeleitet. 

Die Schüleraufnahme, welche in der Zeit vom 26. September bis 1. Ok- 
tober stattfand, ergab folgendes Resultat: 

A. Realgymnasium: 

L Classe 61, H. Classe 41, HL Classe 30, IV. Classe 19 Schüler. 

B. Oberrealschule: 

L Classe 14, IL Classe 9, III. Classe 16 Schüler. 

Mit den für die erste Classe des Realgymnasiums angemeldeten Scliülern 

wurden am 29. und 30. September und am 1. October die vorgeschriebenen 

Aufnahmsprüfungen abgehalten; wegen gänzlich unzureichender Vorkenntnisse 

wurde sechs Schülern die Aufnahme verweigert; somit verblieben für diese 

Classe 55 Schüler. 

Das Schuljahr wurde am 1. Oktober mit einem feierlichen Gottesdienste 
eröiFnet, welchem der Lehrkörper und die Schüler anwohnten. 

Den 4. Oktober, den Tag des Namensfestes Sr. Majestät des Kaisers, 
feierte die Schule durch einen gemeinsamen Gottesdienst; ebenso den 19. No- 
vember als das Namensfest Ihrer Majestät der Kaiserin, 

Am 8. und 9. November wurde die mit der Lehranstalt verbundene Ge- 
werbeschule von dem k. k. Landesschulinspector H. Schramm inspiciert. Der 



— 37 - 

genannte Herr Landesschulinspector wohnte dem Unterrichte in den beiden 
Abtheilungen des Vorbereitungscurses und im gewerblichen Forbildungscurse, 
ferner am 10. November auch dem Unterrichte in einigen Classen des Real- 
gymnasiums bei und besichtigte die Lehrmittel der Anstalt. 

Am 19. Dezember wurde mit den Schülern der II. Abtheilung des steno- 
graphischen Lehrcurses ein Probeschreiben abgehalten, das recht befriedigende 
Resultate ergab. Den besten Arbeiten wurden Prämien zuerkannt, welche vom 
Herrn Advokaten Dr. A. Grünwald in Stockerau für diesen Zweck gewidmet 
worden waren, wofür die Direction dem genannten Herrn ihren Dank ausspricht. 

Das I. Semester wurde am 26. Februar geschlossen, das II. am 1. März 
begonnen. 

In der zweiten Hälfte des Monats März, sowie den Monat April hindurch 
wurden an der Lehranstalt vom Herrn Professor J. Hos che k Vorträge über 
die neuen Masse und Gewichte gehalten, die sich eines recht lebhaften Besu- 
ches erfreuten. 

Am 29. Mai und am 15. Juni d. J. beehrte das Mitglied des hob. n. ö. 
Landesausschusses, Herr k. k. Professor Dr. W. Lustkandl, die Anstalt mit 
seinem Besuche, wohnte jedesmal in mehreren Klassen dem Unterrichte bei, 
besichtigte auch die Lehrmittelsammlungen der Schule und richtete aufmun- 
ternde Worte an die Schüler. 

Am 10. Juni wurde der Berichterstatter vom höh. n. ö. Landesausschusse 
zum Director des n. ö. Landes-Lehrer-Proseminars in St. Polten ernannt. 

Am 3. Juli wohnten der Lehrkörper und die Schüler dem Trauergottea- 
dienste bei, welcher anlässlich des Hinscheidens Sr. Majestät des Kaisers Fer- 
dinand I. in der Domkirche abgehalten wurde. 

Schliesslich muss noch erwähnt werden, dass die Lehranstalt auch in 
diesem Schuljahre sich vielseitiger Unterstützung erfreute. In dieser Hinsicht 
fühlt sich der Berichterstatter angenehm verpflichtet, dem hob. n. ö. Landes- 
ausschusse, dem löbl. Sparcassa-Vereine, sowie auch dem löbl. Gewerbe-Vereine 
in St. Polten den wärmsten Dank der Anstalt auszudrücken. Ebenso sei hier 
den vielen Privatwohlthätern unserer Schüler, besonders' dem Herrn M. Salz er 
der beste Dank der Anstalt ausgesprochen. 



II. Personalstanll des LeMörpers, 



1. Heinrich Bourqui, Professor, lehrte die französische Sprache in den drei 
Classen der Oberrealschule. 

2. Michael Daurer, Consistorialbeamter, unterrichtete die Schüler im Gesänge. 

3. Phil. Dr. Anton Effenberger, Professor, lehrte Chemie in den vier oberen 
Classen und in der Gewerbeschule, Physik in III. und IV., französische 
Sprache in IV. und leitete die practischen Uebungen der Schüler im ehem. 
Laboratorium. 

4. Eduard Hackol, Professor, lehrte die Naturgeschichte im Realgymnasium 
und an der Oberrealschule, Geographie in II. und französische Sprache in III, 



^ 38 — 

5. Samuel Hahndel, Professor, lehrte Latein in 11. und IV., Deutsch in 11. 
und ertheilte den stenographischen Unterricht. 

6. Gustav Held, Professor, Mitglied des Abgeordneten-Hauses des höh. Reichs- 
rathes, lehrte von Ostern an Deutsch in IV. und VI. 

7. Josef Hoschek, Professor, lehrte Geometrie und geometrisches Zeichnen 
in II., III., IV. und an der Gewerbeschule, ferner darstellende Geometrie 
an der Oberrealschule, endlich Mathematik in VI. 

8. Johann Kalchhanser, Weltpriester, Professor, lehrte Religion am Real- 
g}annasium und im Vorbereitungscurse der Gewerbeschule, Arithmetik in 
I., in., IV. und an der Gewerbeschule. 

9. Albert Löger, Professor, lehrte Geogi-aphie in l., III., IV., VI., VII. und an 
der Gewerbeschule, ferner Geschichte in III., IV., VI. und VII. 

10. Karl Schniit, Professor, lehrte Deutsch in I., VII. und an der Gewerbe- 
schule, ferner Latein in I. und im Fortbildungscurse, endlich Griechisch in IV. 

11. Karl Schneck, n. ö. Landes-Turnlehrer, leitete den Turnunterricht. 

12. Gustav Sommer, Professor, lehrte Physik in VI., VII. und an der Gewer- 
beschule, Mathematik in V. und VII., Arithmetik in II. 

13. Ignaz Tkacz, Professor am k. k. Militär-Collegium, lehrte die englische 
Sprache an der Oberrealschule. 

14. Rudolf Ullrich, Supplent, lehrte Geschichte in II. und V., Geographie in V, 
Deutsch in IIL, IV., V. und VL (in IV. und VI. bis Ostern). 

15. Oswald Waibl, Professor, lehrte Geometrie und geometrisches Zeichnen in 
I., ferner Freihandzeichnen in allen Classen Uer Anstalt und an der Gewer- 
beschule, endlich Kalligraphie in I. und im Sammelcurse. 

16. Franz Wimmerer, Director, lehrte Latein und Griechisch in III. 



III. DienerscM. 

1. Carl Vogelsinger, Schuldiener. 

2. Mathias Ochs, Schuldiener. 



IV. Lehrplan der Anstalt. 

A. Obligate Unterrichtsgegen stände. 

I. Classe des Realgymnasiums. 

Classen vorstand: 
K. Schmit. 

1. Religion. Die biblische Geschichte nach dem Lehrbuche von Dr. 
Drächsler. — Wöchentlich 2 Stunden. J. Kalchhauser. 

2. Deutsche Sprache. Formenlehre des Verbums. Der einfache Satz. 
Lesen und Erklären geeigneter Lesestücke. — Memorieren. — Rechtschreib- 
übungen. — Grammatik von Hermann, Lesebuch v. A. Neumann und 0. Gehlen. 
Monatlich zwei Aufgaben. — Wöchentlich 3 Stunden. 

K. Schmit. 



39 



3. Lateinische Sprache. Die regelmässige Formenlehre eingeübt in bei- 
derseitigen Uebersetzungen. Uebungsbuch von Rozek, Grammatik von K.Schmidt. 
Memorieren der Vocabeln. Vom Dezember angefangen wöchentlich eine Schul- 
aufgabe. — Wöchentlich 8 Stunden. 

K. Schmit. 

4. Geographie. Die wichtigsten Begriife aus der mathematischen und 
physischen Geographie. Die Erdtheile in Bezug auf horizontale und verticale 
Gliederung. Bewässerung und Bevölkerung, üebungen im Kartenlesen. — Wö- 
chentlich 3 Stunden. 

A. Löger. 

5. Arithmetik. Das dekadische Zahlensystem. Grundrechnungen mit un- 
benannten und benannten Zahlen, ohne und mit Decimalbrüchen. Grundzüge 
der Theilbarkeit, grösstes gemeinschaftliches Mass, kleinstes gemeinschaftliches 
Vielfache. Gemeine Brüche. Verwandlung derselben in Decimalbrüche und um- 
gekehrt. Rechnen mit periodischen Decimalbrüchen. Rechnen mit mehrnamig 
benannten Zahlen. — Wöchentlich 3 Stunden. 

J. Kalchhauser. 

6. Naturgeschichte. Zoologie nach Pokorn}-, Illustrirte Naturgeschichte. 
— Wöchentlich 3 Stunden. 

E. Hackel. 

7. Geometrie und Zeichnen. I. Semester. Das Zeichnen der geometri- 
schen Formen in der Ebene nach Tafelzeichnungen; die wichtigsten geometri- 
schen Lehrsätze aus der Anschauung begründet. — IL Semester. Das Wich- 
tigste aus der Körperlehre, die Grundlehren der Perspective. Das Zeichnen 
nach Draht- und Holzmodellen. — Wöchentlich 6 Stunden. 

0. Waibl. 

8. Kalllgrapliie. Die deutsche und englische Currentschrift. — Wöchent- 
lich 1 Stunde. 

0. Waibl. 

II. Classe des Realgymnasiums. 

Classenvorstand : 
S. Hahndel. 

1. Religion. Die katholische Glaubenslehre nach dem Lehrbuche von 
Fischer. — Wöchentlich 2 Stunden. 

J. Kalchhauser. 



2. Deutsche Sprache. Grammatik von Hermann. Wiederholung der 
Formenlehre. Lehre vom zusammengesetzten Satze. Arten der Nebensätze. Ver- 
kürzung derselben. — Lectürc aus dem Lesebuche von Neumann-Gehlen, 2. Bd. 
Memorieren. Monatlich zwei Aufgaben. — Wöchentlich 3 Stunden. 

S. Hahndel. 



— 40 — 

3. Lateinische Sprache. Wiederholung der regelmässigen Formenlehre. 
Unregelmässigkeit in Declination, Genus und Conjugation. Die wichtigsten 
Partien der Syntax. Grammatik von K. Schmidt, Uebungsbuch von Rozek. Me- 
morieren der Vocabeln. Schriftliche Präparation. Monatlich 3 bis 4 Schulaufga- 
ben. — Wöchentlich 8 Stunden. 

S. Hahndel. 

4. Geographie und Geschichte. Geographie von Asien, Africa und Süd- 
Europa. — Wöchentlich 2 Stunden. 

E. Hackel. 

Geschichte des Alterthums nach Hannak. — Wöchentlich 2 Stunden. 

R. Ullrich. 

5. Arithmetik. Das Wichtigste aus der Mass- und Gewichtskunde, aus 
dem Geld- und Münzenwesen mit besonderer Berücksichtigung des französischen 
Systems. Mass-, Gewichts- und Münzreduction. Lehre von den Verhältnissen 
und Proportionen. Zins-, Discont- und Terrainrechnung. Kettensatz, Theilregel ; 
Durchschnitts- und Allegationsrechnung. Wöchentlich 3 Stunden. 

G. Sommer. 

6. Naturgeschichte. I. Sem. Mineralogie, Geognosie nach Porkorny. — 
II. Sem. Botanik. Als Material für den Unterricht dienten die in der Nähe der 
Stadt wildwachsenden und im Grossen gebauten Pflanzen, femer bei Algen, 
Flechten, Moosen das Schulherbarium, bei Pilzen die Beckerschen Wandtafeln. 

— Wöchentlich 3 Stunden. 

E. Hackel. 

7. Geometrie und Zeichnen. Die Eigenschaften, die Construction und 
Congruenz der geradlinigen Figuren. Symmetrie und Aehnlichkeit ebener Ge- 
bilde. Flächenberechnung, Verwandlung und Theilung geradliniger Figuren. 
Das Constructionszeichnen parallel mit dem theoretischen Unterrichte. — Wö- 
chentlich 2 Stunden. 

J. Ho schek. 

8. Freihandzeichnen. Vorübungen zum Ornamentzeichnen. Anfangsgründe 
der Ornamentik nach Tafelzeichnungen. Verhältnisse des menschlichen Kopfes 
und Gesichtes. Zeichnen nach plastischen Vorlagen. — Wöchentlich 4 Stunden. 

0. Waibl. 

III. Ciasse des Realgymnasiums. 

Classenvorstand: 
A. Löger. 

1. Religion. Die katholische Sittenlehre nach dem Lehrbuche von Fischer. 

— Wöchentlich 2 Stunden. 

J. Kalchhauser. 



— 41 — 

2. Deutsche Sprache. Gelegentliche Wiederholung und Ergänzung der 
rrammatik. Erklärende Lektüre der Lesestücke. Vortragsübungen. — Lehrbuch *• 

Grammatik von Fr. Bauer. Lesebuch: A. Neumann, 3. Bd. Monatlich 2 Aufga- 
ben. — Wöchentlich 3 Stunden. 

E. Ullrich. 

3. Lateinische Sprache. Grammatik von K. Schmidt. Wiederholung der 
Formenlehre und der in 11. eingeübten syntaktischen Lehrsätze. Casuslehre und 
s}Titaktische Eigenthümlichkeiten im Gebrauche der Adjectiva und Pronomina, 
eingeübt an Eozek's Uebungsbuche. Leetüre: Hist. ant. L, II.. IV. Monatlich 
2 schriftliche Schularbeiten. — Wöchentlich 6 Stunden. 

F. Wimmerer. 

4. (Griechische Sprache. (Facultativ.) Die regelmässige Formenlehre mit 
Ausschluss des Aor. Pass. nach Curtius Grammatik und Hintner's Uebungsbuche. 
Präparation und Memorieren der Vocabeln. — Wöchentlich 4 Stunden. 

F. Wimmerer. 

5. Französische Sprache. (Facultativ.) Die Formenlehre mit Ausschluss 
der unregelmässigen Zeitwörter unter fortwährender Rücksichtnahme auf die 
Entwicklung der Formen aus dem Latein; Uebung derselben an den Ueberset- 
zungsbeispielen. — Wöchentlich 4 Stunden. 

E. Hackel. 

6. Geographie und Geschichte. Geographie von Mittel- und Nordeuropa 
mit besonderer Hervorhebung der oro-hydrographischen Verhältnisse. — Wö- 
chentlich 2 Stunden. 

E. Hackel. 

Geschichte der mittleren Zeit mit Hervorhebung der deutschen Geschichte 
nach Hannak. - Wöchentlich 2 Stunden. 

A. Löger. 

7. Arithmetik. Wiederholung der Lehre von den Verhältnissen und Pro- 
portionen mit einigen Anwendungen. Einübung der vier ersten Grundo])eratio- 
nen in allgemeinen Zahlen mit ein und mehrgliederigen, sowie mit gebrochenen 
Zahlenausdrücken. — Anwendung der Grundrechnungen auf Potenzen und Wur- 
zeln. Das Potenziren algebraischer Ausdrücke. Erheben auf die 2. und 3. Po- 
tenz, Ausziehen der Quadrat- und Cubikwurzel aus besonderen Zahlen ohne 
und mit Abkürzung. — Wöchentlich 3 Stunden. 

J. Kai chhau s e r. 

8. Physik, Allgemeine Eigenschaften der Körper. Wärmelehre. Statik 
und Dynamik der festen, flüssigen und gasförmigen Körper. — Wöchentlich 
3 Stunden. 

Dr. A. Effenberger. 

9. Geometrie und Zeichnen. Die Aehnlichkeit geradliniger Figuren. Die 
Kreislehre und die regelmässigen Figuren. Kreisberührungen, architektonische 



- 42 - 

Bogen und Ornamente. Pythagoräischer Lehrsatz. Construction der Kcgelschnitts- 
curven. 

J. Hoschek. 

10. Freihandzeichnen. Fortsetzung des ornamentalen und figuralen 
Zeichnens mit einfachen Schattierübungen nach Vorlagen und Modellen. — 
Wöchentlich 4 Stunden, 

0. Waibl. 

IV, Classe des Realgymnasiums. 

Classen vorstand. 
Dr. A. Effenberger. 

1. Reiigion. Kirchengeschichte nach dem Lehrhuche von Fischer. — 
Wöchentlich 2 Stunden. 

J. Kalchhauser. 

2. Deutsche Sprache, Gelegentliche Wiederholung der Grammatik und 
Syntax; Wortbildungslehre. — Geschäftsaufsätze. — Tropen und Redefiguren. 
— Das Wichtigste aus der Metrik. — Erklärende Leetüre der Lesestücke. — 
Vortragsübungen. — Monatlich 2 Arbeiten. — Lehrbuch: Grammatik von Fr. 
Bauer. — Lesebuch von A. Neumann. 4. Bd. — Wöchentlich 3 Stunden. 

R. Ullrich. — Seit Ostern G. Held. 

3. Lateinische Sprache. Leetüre: Caesar de hello gall. lib. L, IL, III. 
und ein Theil des VII. — Modus- und Tempuslehre nach Schulz kl. lat. Sprach- 
lehre und Rozek's Uebungsbuche 2. Theil. — Prosodie und Metrik eingeübt 
durch Leetüre aus Rozek's Chrestomathie. — Alle vierzehn Tage eine Schul- 
aufgabe. — Wöchentlich 6 Stunden. 

S. HahndeL 

4. Griechische Sprache, (Facultativ.) Wiederholung des gesammten 
Lehrstoffes der III. Cl. nach der Grammatik von Curtius und dem Uebungs- 
buche von Schenkl. — Die Verba auf \Li und die Anomala. Präparation. Me- 
morieren der Vocabeln. Die wichtigsten Lehrsätze aus der Syntax. Gelesen wur- 
den einige Abschnitte aus SchenkVs Chrestomathie aus Xenophon. Monatlich 

2 Aufgaben. — Wöchentlich 4 Stunden. 

K. Schmit. 

5. Französische Sprache. (Facultativ.) Orthographische Eigenthümlich- 
keiten einiger regelmässiger Verba. — Die unregelmässigen, reflexiven und un- 
persönlichen Verba. — Gebrauch der Zeiten und Modi. — Participe present 
und passe. — Monatlich 3 schriftliche Arbeiten. 

Dr. A. Effenberger. 

6. Geographie und Geschiclite. I. Semest. Geographie von Amerika und 
Australien. — II. Semest. Oesterreichische Vaterlandskunde. — Wöchentlich 
2 Stunden. 



- 43 — 

Geschichte der neueren Zeit bis zur Gegenwart. Ueberblick über die 
österreichische Geschichte. — Wöchentlich 2 Stunden. 

A. Lüger. 

7. Arithmetik. Ergänzende und erweiternde Wiederholung des bisherigen 
algebraischen Lehrstoffes. Wissenschaftlich durchgeführte Lehre der vier ersten 
Grundoperationen mit allgemeinen Zahlen. Lehre von den gemeinen Brüchen. 
Gleichungen des 1. Grades mit einer oder mehreren Unbekannten, nebst zahl- 
reichen Uebungen. — Wöchentlich 3 Stunden. 

J. Kalchhauser. 

8. Pliysik. Magnetismus, Elektricität, Akustik und Optik. — Wöchentlich 

2 Stunden. 

Dr. A. Effenb erger. 

9. Cliemie* Die wichtigsten Grundstoffe sowie deren Verbindungen, so- 
weit sie in den Künsten und Gewerben Anwendung finden. — Wöchentlich 2 
Stunden. 

Dr. A. Effenberger. 

10. (xeometrie und geometrisclies Zeichnen. Stereometrie; Anwendung 
der vier algebraischen Grundoperationen zur Lösung von Aufgaben der Plani- 
metrie und Stereometrie. Theoretisch constructive Uebungen im Zeichnen der 
wichtigsten ebenen Curven; orthogonale Projection des Punctcs und der Linie, 
der begrenzten Ebenen und der geometrischen Körper in einfachen Stellungen. 
— Wöchentlich 3 Stunden. 

J. Hoschek. 

^' 11. Freihandzeichnen. Wie in der IIL Classe. — Wöchentlich 4 Stunden. 

0. Waibl. 



I. Classe der Oberrealschule. 

Classenvorstand: 
0. Sommer. 

1. Deutsche Sprache. Lektüre von Uebersetzungen aus der classischen 
Literatur der Griechen und Römer. Ueberblick über die klassische Literatur. 
Lesung einer Auswahl mittelhochdeutscher Dichtungen. Ueberblick über die äl- 
tere Periode der deutschen Literatur. Vortragsübungen. Lesebuch v. Scheiner. 
— Monatlich zwei Aufsätze. — Wöchentlich 3 Stunden. 

n. Ullrich. 

2. Französische Sprache. Formenlehre des Substantivs, Adjectivs, Ad- 
verbs, Gebrauch der Tempora und Modi. Leetüre aus Dr. Plötz's fran- 
zösischer Chrestomathie. -- Monatlich 3 schriftliche Arbeiten. — Wöchent- 
lich 3 Stunden. 

H. Bourqui. 



— 44 - 

5. Geographie und Geschichte. Pragmatische Geschichte des Alterthums. 
— Wöchentlich 3 Stunden. 

R. Ullrich. 

Elemente der Himmelskunde. Allgemeines über die Physik der Erde. 
Geographie vou Afrika, Asien und Süd-Europa. Graphische Uebungen. — Wö- 
chentlich 1 Stunde, 

R. Ullrich. 

4. Mathematik. Allgemeine Arithmetik. Zusammenfassende Wie- 
derholung des bisherigen Lehrstoffes aus der allgemeinen Arithmetik. Glei- 
chungen des ersten Grades mit mehr als zwei Unbekannten. Diophantische 
Gleichungen. Die Zahlensysteme überhaupt und das dekadische insbesondere. 
Theorie der Theilbarkeit. Lehre von den Decimalbrüchen, Potenzen und Wur- 
zeln. Bedeutung der imaginären und complexen Zahlen, die vier Grundopera- 
tionen mit denselben. Lehre von den Verhältnissen und Proportionen mit An- 
wendungen. Quadratische Gleichungen mit einer und mit zwei Unbekannten. 

Geometrie. Planimetrie in ihrem vollen Umfange, streng wissenschaft- 
lich behandelt. Uebungen im Lösen von Constructionen mit Hilfe der geome- 
trischen Analysis. — Wöchentlich 7 Stunden. 

G. Sommer. 

5. Natnrgescliichte. Zoologie. Bau und Functionen der Organe des 
Thierleibes, erklärt durch einen Abriss der Anatomie und Physiologie des 
Menschen. Systematische Betrachtungen der Abtheilungen, Classen, Ordnun- 
gen und Familien des Thierreiches. Erklärungen der Charaktere an geeigneten 
Repräsentanten. Nach 0. Schmidt, Zoologie. — Wöchentlich 3 Stunden. 

E. Hackel. 

6. Chemie. Gesetze der chemischen Verbindungen. Atom, Molecül, 
Werthigkeit der Atome, Typen, Metalloide, Alkalimetalle, alkalische Erden, 
Glas- und Thonwaaren-Fabrikation. — Wöchentlich 2 Stunden. 

Dr. A. Effenberger. 

7. Darstellende Geometrie. Aufgaben über die Linie und über die 
Ebene, Projectionen von Körpern, die durch Ebenen begrenzt sind; Schnitte 
von Körpern mit Ebenen; krumme Linien und deren Beziehung zu geraden 
Linien und Ebenen. Darstellung der krummen Flächen. — Wöchentlich 3 
Stunden. J- Hoschek. 

8. Freihandzeichnen. Zeichnen nach Vorlagen und Modellen schwieriger 
Art. — Wöchentlich 4, Stunden. 0. Waibl. 

il. Classe der Oberrealschule. 

Classenvorstand: 
J. Hoschek. 
1. Deutsche Sprache. Uebersicht der Literaturgeschichte von der älte- 
sten Zeit bis zum 18. Jahrhundert; ausführlichere Darstellung der Literatur 



— 45 — 

des 18. Jahrhundei-ts (bis zum gemeinsamen Wirken Göthe's und Schiller's), 
an der Hand der Leetüre gewonnen. Lese- und Lehrbuch von Egger 2. Bd. 
1. Abt. Monatlich 2 Aufsätze. — Vollständige Werke wurden gelesen: Schiller's 
»Wilhelm Teir' und »Iphigenie auf Tauris.* — Wöchentlich 3 Stunden. 

R. Ullrich. — Seit Ostern G. Held. 

2. Französische Sprache. Wortstellung; Gebrauch des Imparfait, Passe 
defini und Subjonctif nach Dr. Plötz's Schul- Grammatik. Leetüre aus Dr. Plötz 
französischer Chrestomathie. Monatlich 2 schriftliche Arbeiten. — Wöchentlich 
2 Stunden. H. Bourqui. 

3. Geogrraphie und (^leschichte. Geschichte des Mittelalters bis zur Re- 
formation. — Geographie von West-, Mittel- und Nord-Europa, mit besonderer 
Hervorhebung des deutschen Reiches. — Graphische Uebungen. — Wöchent- 
lich 4 Stunden. 

A. Löger. 

4. Mathematik. Arithmetik. Logarithmen; arithmetische und geome- 
trische Progressionen ; Gleichungen höherer Grade, welche sich auf quadratische 
zurückführen lassen; Exponentialgleichungen. Zinses-Zins und Rentenrechnung. 
Combinationslehre und binomischer Lehrsatz. Convergenz unendlicher Reihen. 

Geometrie. Goniometrie und ebene Trigonometrie, Stereometrie. — 
Wöchentlich 5 Stunden. 

J. Hoschek. 

5. Naturgeschichte. Botanik nach Wretschko, Vorschule der Botanik. 
Wöchentlich 2 Stunden. 

E. Hackel. 

6. Physik. Allgemeine Eigenschaften der Körper, Statik un.d Dynamik 
fester, tropfbarflüssiger und gasförmiger Körper, Wellenlehre und Akustik. — 
Wöchentlich 4 Stunden. 

G. Sommer. 

7. Chemie. Schwere Metalle. Cyanverbindungen, Albuminate, Albumi- 
noide, Kohlenhydrate, einwerthige Alkohole und die denselben entsprechenden 
Säuren. Fette. — Wöchentlich 2 Stunden. 

Dr, A. Effenberg er. 

8. Darstellende Geometrie. Ebene Schnitte krummer Flächen; Tangen- 
tialebenen an dieselben und gegenseitige Schnitte der krummen Flächen. Durch- 
dringungen der Körper. Schattenlehre. — Wöchentlich 3 Stunden. 

J. Hoschek. 

0. Freihandzeichnen. Wie in Classe I. der Oberrealschule. ~ Wöchent- 
lich 4 Stunden. 0. Waibl. 



-^46 -- 

lil. Classe der Oberrealschule. 

Classenvorstand: 
E. Hackel. 

1. Deutsche Sprache, Geschichte der deutschen Literatur im 18. Jahr- 
hundert (von der gemeinsamen Thätigkeit Göthe's und Schiller's angefangen) 
und im 19. Jahrh. mit besonderer Rücksicht auf die deutsche Literatur von 
Oesterreich an der Hand der Leetüre gewonnen. Lese- und Lehrbuch Egger. 
II. B, 1. und 2. Th. Vollständig gelesene Werke, »Hermann und Dorothea,*^ 
»Wallenstein.'' Monatlich 2 Aufsätze. — Wöchentlich 3 Stunden. 

K. Schmit. 

2. Französische Sprache. Das wichtigste über die Satzlehre und Sti- 
listik. Lesung von Musterstücken der historischen und dramatischen Literatur 
nach Dr. Plötz's Chrestomathie. Monatlich 2 schriftliche Arbeiten. — Wöchent- 
lich 2 Stunden. 

H. Bourqui. 

3. Geographie nnd Oeschiclite. Erstes Semester: Neuere Geschichte 
bis zum Beginn der französischen Revolution. Geographie von Amerika und 
Australien. Graphische Uebungen. 

Zweites Semester: Uebersicht über die österreichische Geschichte bis 
zum Tode Joseph's IL, im Anschluss daran die Geschichte der neuesten Zeit 
bis zur Gegenwart. Darlegung der Grundzüge der österreichischen Verfassung. 
Statistik der österreichisch-ungarischen Monarchie. — Wöchentlich 4 Stunden. 

A. Löge r. 

4. Matheiiiatik, Arithmetik. Kettenbrüche. Wahrscheinlichkeitsrech- 
nung. Arithmetische Reihen höherer Ordnung. 

Geometrie. Analytische Geometrie der Geraden, des Kreises, der Elipse, 
der Parabel und Hyperbel. 

Wiederholung und Ergänzung des gesammten, in der Oberrealschule be- 
handelten Lehrstoffes. — Wöchentlich 5 Stunden. 

G. Sommer. 

5. Naturgeschichte. Mineralogie und Geognosie nach Fellöcker. Geo- 
logie, Klimatologie, Pflanzen- und Thiergeographie im Sinne der allgemeinen 
Erdkunde von Hann, Hochstetter und Pokorny. — Wöchentlich 3 
Stunden. E. Hackel. 

6. Physik. Reibungs- und Berührungs-Elektrizität. Optik, Wärmelehre 
und Grundlehren der Astronomie. Wiederholung des ganzen in der Ob erreal - 
schule behandelten Lehrstoffes. — Wöchentlich 4 Stunden. 

G. Sommer. 

7. Chemie. Zwei- und mehrwerthige Alkohole und Säuren, Gerberei, 
Färberei, organische Basen, Harze, ätherische Oele. Recapitulation mit kurzer 
Andeutung der neueren Theorien. — Wöchentlich 2 Stunden. 

Dr. A. Effenberger. 



-.47 — 

8. Darstellende Geometrie. Centrale Projection (Perspective). Recapi- 
tulation der gesammten darstellenden Geometrie mit practisclien Anwendun- 
gen behufs Erlernung geeigneter Darstellungsweisen technischer Objecte. — 

Wöchentlich 3 Stunden. 

J. Hoschek. 

9. Freiliandzeiclmen. Zeichnen des menschlichen Skelettes und der 
Muskelbekleidung desselben. Zeichnen ganzer Figuren nach Vorlagen und Mo- 
dellen. Zeichnen nach der Natur. — Wöchentlich 4 Stunden. 

0. Waibl. 

10. Englische Sprache. V. Lesen, Formenlehre und die für leichtere 
Leetüre unentbehrlichsten Regeln der Syntax mit beständiger Hinweisung auf 
die vervN'andten Sprachen; Uebersetzungsübungen aus Högel's I. Theil. — Wö- 
chentlich 3 Stunden. 

V. — VL Leetüre und Erklärung classischer Stücke aus »Herrig's: The 
Britisch Poets.* — Wöchentlich 2 Stunden. 

J. Tkacz. 

11. Turnen. Der obligate Turnuntericht wurde in 5 Abtheilungen ertheilt; 
jede Abtheilung erhielt wöchentlich 2 Stunden Unterricht nach folgendem 
Lehrplane: 

I. Abtheilung: 

Ordnungsübungen: Richten, Oeffnen und Schliessen der Reihen und Rot- 
ten, Drehungen der Einzelnen, Gleichschritt im Gehen und Laufen. Einfache 
Reihungen. Freiübungen an und von Ort. 

Gerätturnen: Freispringen mit besonderer Berücksichtigung auf richtige 
Körjierhaltung, Uebungen mit dem langen Schwungseil, Schwebebaum, einfache 
Barrenübungen, Wechsel von Stand, Sitz und Stütz, Hang und Hangelarten an 
der wagrechten Leiter und am Reck. Klettern au Stangen und Tauen. Turnspiele. 

IL Abth eilung: 

Ordnungsübungen : Reihungen von Reihen, Windungen. Zusammengesetzte 
Freiübungen. Fortsetzung der wichtigsten Gang- und Laufarten. 

Gerätturnen: Hoch-, Weit- und Tiefsprung aus der Grund- und Schritt- 
stellung, mit Angehen, Anlaufen. Das Bockspringen beschränkte sich auf einige 
wesentliche Grundübungen. Barrenübungen: Leichtere Stütz- und Schwung- 
arten, Sitzwechsel, Liegestütz. Hang- und Hangelarten am Reck und der wag- 
rechten Leiter mit verschiedenen Griffarten und Drehungen. Klettern an Stan- 
gen und Tauen. Turnspiele. 

m. Abtheilung; 

Ordnungsübungen: Bildung von Reihenkörpern und Reihenkorpergefügen, 
Schwenkungen in geschlossenen Reihen an Ort, während des Marsches, mit 
und ohne Fassungen, Zusammengesetzte Freiübungen in der Grund-, Schritt- 
und Grätschstellung an Ort, im Marsche und im Laufe. 

Gerätturnen: Hoch- und Weitspringen mit Arm- und Beinthätigkeiten, 
V4 und Va Drehungen. Fortsetzung des Bockspringens. Barren: Stützein, Stütz- 



— 48 — 

hüpfen, Streckstützschwingen, Wende, Kehre, Sitzarten und Sitzwechsel. Keck: 
Seit- und Querstreckhang. Schwingen im Seithange. Unterarrahang vorlings, 
ein- und beidarmig. Schwingen in diesem Hange ; Quer- und Seitknieliegehänge, 
Schwingen in ^diesem Hängen. Wellauf- und Abschwünge, Felgauf- und Ab- 
schwung. Hang- und Hangelübungen an den Leitern, Klettern in verschiedenen 
Formen und Griifarten. Turnspiele. 

IV. Abtheilung: 

Ordnungsübungen: Fortgesetzte und verbundene Ordnungsübungen in 
Linie und Säule, Schwenkungen der Reihen und Rotten. Verbindungen des 
Reihens und Schwenkens. Freiübungen: Auslagen, Ausfälle, Hiebe, Stösse. Hüpf- 
arten mit Arm- und Beinthätigkeiten. Dauerlauf. Freispringen bei grösserer 
Höhe und Weite des Zieles. Bock : Grätschübersprung hoch und weit, mit V4 
und Vj Drehungen hinter dem Bocke, Fechtsprünge. Pferd: Einfache Seiten- 
und Hintersprünge; Spreiz- und Sitzarten ; Hocke, Flanke, Kehre. Längensprünge 
zum Reit- und Seitsitz. Barren: Streckstützschwingen mit Beinthätigkeiten, 
mit Stützein, Stützhüpfen. Unterarmstütz; Sitzwechsel, Schwünge aus den Ar- 
ten des Sitzes. Reck: Hangschwingen mit Hangeln, Hangzucken, Griffwechsel 
Hangkehre. Wellauf- und Umschwünge, Felgauf- und Umschwünge. Unter- 
schwung. Die übrigen Hanggeräte fanden häufige Anwendung. 

V. Abtheilun g: 

Ordnungsübungen: Anwendung und weitere Ausbildung des Früheren. 
Verbindungen von Freiübungen, Hantelübungen. Frei- und Bockspringen in 
zunehmender Schwierigkeit. Pferd: Seiten- und Hintersprünge bei grösserer 
Höhe des Pferdes und grösserer Weite des Absprunges. Geschwünge. Barren: 
Schwünge aus den Arten des Sitzes; Armwippen; Unterarm- und Knickstütz- 
übungen, Aufstemmen und Aufkippen. Reck: Gemischte Hang- und Stützübun- 
gen. Schwungarten und Drehungen um die Längen- und Breitenaxe. Die übrigen 
Hanggeräthe wurden nach Thunlichkeit mitbenutzt. 

K. Seh neck. 



B. Nicht obligate Unter riciltsgegenstände. 

1. Latein für Schüler der Oberrealschule. 

Aus Hoche's lat. Lesebuche 2. Theil wurden gelesen : Livius. I, 1—16 
(Gründung Rom's und Regierung Romulus'.) — Cicero 2. cat. Red. — Ovid. 
Trist I, 3. (Abschied von Rom.), IV, 10. (Des Dichters Leben.), Fast. II, 83 -118. 
(Arion); II, 195—242 (Fabierschlacht bei Cremera); II, 685—762, 813—852 
(Ende des Königthums.), Met. VIII, 267-545 (die kaly donische Jagd.) — Wö- 
chentlich 2 Stunden. — Der Unterricht wurde 11 Schülern ertheilt. 

K. Schmit. 

2. Gesang. I. Abtheilung. Elementarunterricht nach Leopoldseder's 
Gesangslehre. — Wöchentlich 2 Stunden. 



~ 49 — 

n. Abtheilung. Vierstimmige Chöre aus Tippmann's Liederbuch Nr. 3. 
B2 Schüler. — Wocheutlich 2 Stunden. 

M. Daurer. 

3. Stenographie. I. Abtheilung. Wortbildung, Wortkürzung und Satz- 
kürzung. — Wöchentlich 2 Stunden. 

II. Abtheilung. Wiederholung des Lehrstoffes mit besonderer Berück- 
sichtigung der Satzkürzung. Schnellschreibübungen. — Wöchentlich 2 Stunden. 

S. HahndeL 



C. Die Oewerbescliule. 

Die Zahl der aufgenommenen Schüler betrug 94, somit 6 mehr als ini 
Vorjahre. Die Schüler vertheilten sich in die einzelnen Abtheilungen in folgen- 
der Weise: 

a) Vorbereitungscurs: 

I. Abtheilung 14 Schüler. II. Ahtheilung 30 Schüler. 

b) Eigentliche Gewerbeschule: 

50 Schüler. 

Die Lehrgegenstände des Vorbereitungscurses waren: Eeligion, Deutsch, 
Rechnen, Schönschreiben und Zeichnen. Dieselben wurden von dem Herrn Pro- 
fessor Joh. Kalchhauser und den Herren Lehrern der hiesigen Knaben- Volks- 
schule, Georg Brauch und Alois Gruber gelehrt. Die Zahl der wöchentlichen 
Unterrichtsstunden betrug in jeder Abtheilung 7. Der Unterricht wurde an 
Sonntagen Vormittags von 9—12 Uhr, an Montagen und Freitagen Abends von 
7 — 9 Uhr ertheüt. Hier muss noch erwähnt werden, dass mit Erlass des höh. 
k. k. n. ö. Landesschulrathes vom 30. Dezember 1874 Z. 7921 der Vorberei- 
tungscurs der Gewerbeschule für jene Lehrlinge als Pflichtschule erklärt wor- 
den ist, welche das Ziel des Volksschulunterrichtes noch nicht erreicht haben. 

Der Unterricht an der eigentlichen Gewerbeschule wurde an den Vor- 
mittagen der Sonntage von 8—12 Uhr, ferner Montag, Dienstag, Mittwoch und 
Freitag Abends von 7—9 Uhr und zwar nach folgendem Lehrplane ertheilt: 

1. Deutsche Sprache. [Mündliche und schriftliche Einübung von Ge- 
schäftsauf Sätzen. — Wöchentlich 2 Stunden. 

K. Schmit. 

2. Geographie, Die wichtigsten VorbegrifTe. Die europäischen Cultur- 
staaten nach ihren gewerblichen und mercantilen Verhältnissen vorzugsweise 
behandelt. — Wöchentlich IV2 Stunden. 

A. L ö g e r. 

3. Arithmetik. Wiederholung der Grundrechnungsarten, besonders in 

Decimalzahlen. Metermass und Kechnungen mit demselben. — Wöchentlich 2 

Stunden. 

J. Kalchhauser. 



- 50 — 

4. Naturlehre. Allgemeine Eigenschaften der Körper. Wärmelehre. Die 
wichtigsten Gesetze der Akustik, Optik und das Wesentlichste aus der Elektri- 
citätslelire und Magnetismns. — Wöchentlich 2 Stunden. 

G. Sommer. 

5. Chemie. Chemische Elemente. Die technisch wichtigsten chemischen 
Verbindungen. 

Dr. xV. Effenberger. 

6. (Geometrie. Geometrische Formenlehre; Berechnung der Flüchen und 
Körper mit besonderer Anwendung auf die gewerbliche Praxis. — Wöchentlich 
V2 Stunde. 

J. Hoschek. 

7. Mechanik und Maschinenkunde. Die Kräfte im Allgemeinen. Die 
Zusammensetzung und Zerlegung der Kräfte. Einfache Maschinen und ihre ver- 
schiedenen Anwendungen. Wiederstände der Bewegung. Mechanische Arbeit 
der bewegenden Kräfte. Die wichtigsten Maschinentheile, als : Wellen, Zapfen- 
lager, Kuppelungen, Riemenscheiben. Zahnräder, Kurbel, Schwungrad, Excentrik 
etc. Beschreibung einzelner Maschinen; verticale und, horizontale Wasserräder, 
Saug- und Druckpumpen; Feuerspritze, hydraulische Presse, die Dampfma- 
schinen. — Wöchentlich l'/o Stunden. 

J. Hoschek. 

8. Geometrisches Zeichnen. Für Anfänger: Geometrische Constructio- 
nen in der Ebene, Darstellung der geometrischen Körper in orthogonaler Pro- 
jection. Für Vorgeschrittene: Zeichnen nach Vorlagen mit Rücksicht auf das 
Gewerbe des Schülers. — Wöchentlich 2 Stunden. 

J. Hoschek, 

9. Freihandzeichnen. Zeichnen nach Vorlagen und Modellen leichterer 
Art mit möglichster Berücksichtigung der einzelnen Gewerbe. — Wöchentlich 
2 Stunden. 

0. Waibl. 

Schliesslich muss noch eines Erlasses des hob. k. k. n. ö. Landesschul- 
rathes, betreffend das Gewerbeschuljahr, gedacht werden. 

Es ist nämlich eine, wahrscheinlich an allen gewerblichen Fortbildungs- 
schulen jährlich wiederkehrende Erscheinung, dass der Schulbesuch in den 
Sommermonaten in auffallender Weise abnimmt, so dass die regelmässige Fort- 
führung des Unterrichtes dadurch nicht nur erschwert, sondern bisweilen ganz 
unmöglich gemacht wird. 

Da nun diese Abnahme des Schulbesuches sich hauptsächlich aus den 
in den Sommermonaten sich anders gestaltenden Arbeitsverhältnissen erklärt, 
so fasste der löbl. Ortsschulrath der Stadt St. Polten auf Grund einer ihm er- 
theilten Ermächtigung in seiner Sitzung vom 9. April d. J. den Beschluss, dass 
künftighin das Gewerbeschuljahr am 16. September eröffnet und am 15. Mai 



-51 



geschlossen werden solle, und diesem Beschlüsse wurde laut Erl. vom 5. Mai 
d. J. Z. 2328 die Genehmigung des höh. k. k. n. ö. Landesschulrathes zu Theil. 
Derselbe Ortsschulrath hat aber auch in der erwähnten Sitzung sofort dafür 
Sorge getragen, dass für die durch die Abkürzung des Schuljahres ausfallen- 
den Unterrichtsstunden durch Vermehrung der Zahl der wöchentlichen Lehr- 
stunden während der Wintermonate ein vollständiger Ersatz geboten werde. 



y. Dentsclie TteDiata in 4er Oöerrealsclinle. 

V. Classe. 

Hausarbeiten : 

1. Das Feuer. Abhandlung. 

2. Streit zwischen Agamemnon und Achilles. Erzälung nach dem 1. 
Ges. der Iliade. 

3. Woran erinnert und wozu ermahnt der Wechsel des Jahres? 
Abhandlung. 

4. Der Schicksalsglaube bei den Griechen. »Denn unser Schicksal 
waltet rings mit Nacht bedeckt.^^ Iphigenie in Tauris. Euripides. 
Abhandlung. 

5. Der Ackerbau, die Grundlage der Cultur. Abhandlung. 

6. Gedankengang der ersten olyntischen Rede. Demosthenes. 

7. Erklärung des Sprichwortes : »Eom wurde nicht in einem Tage erbaut.*^ 

8. Wie Günther Brunnhilde gewann. Freie Erzälung nach dem 7. Abent. 
des Nibelungenliedes. 

9. Charakter Dietrichs von Bern. Nach d. Nib. 

Schularbeiten : 

1. Ein Herbstmorgen. Schilderung. 

2. Achilles. Charakteristik. 

3. Lykurgus und Solon. Parallele. 

4. Orestes findet und erkennt seine Schwester Iphigenie. Erzählung nach 
»Iphig. in Tauris.'"^ Eurip. 

5. Die Kugelgestalt der Erde. Abhandlung. 

6. Griechenland und Italien. Parallele in Bezug auf Bodenplastik und 
Bewässerung. 

7. Die Comitien während der ersten Periode der römischen Republik. 
Abhandlung. 

8. Wie Günther, Hagen und Kriemhilde erschlagen werden. Freie Er- 
zälung nach dem Nibelungenliede. 

9. Welchen Nutzen gewährt das frühe Aufstehen? Brief. 

Rud. Ullrich. 

VI. Classe. 
Hausarbeiten : 

1) Das Wasser. Abhandlung, 

2) Wilhelm Teil. Erzälung nach Schillers gleichnamigem Schauspiel. 

4* 



— 5Ö - 

B. Gertrud. Charakterschilderung nach Schillers Schauspiel Wilhelm Teil. 

4) »Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit, Und neues Leben blüht aus 
den Ruinen.^ Wilhelm Teil. 4. Aufz. 2. Sz. Abhandlung. 

5) Das Licht. Abhandlung. 

Rud. Ullrich. 

6) Der Blinde und der Lahme. Als Dialog oder Abhandlung. 

7) Minna von Barnhelm. Inhaltserzälung. 

8) Die Jungfrau von Orleans in Geschichte und Sage. 

9) rphigenie auf Tauris. Schilderung nach Act I, Scene 1. 

Gustav Held. 

Schularbeiten : 

I. Der Wechsel der Jahreszeiten. Abhandlung. 

2. Rip van Winkle's Vision. Freie Uebersetzung aus dem Englischen. 

3. Erklärung des Sprichwortes: »Früh übt sich, was ein Meister werden 

will/^ 

4. Die Westgothen. Kuizgefasste historische Erzählung. 

5. Der Rhein. Beschreibung. 

Rud. Ullrich. 

6. Klopstock und die französische Revolution. Mit Zugrundelegung der 

Ode »Mein Irrtum.* 

7. Just in Lessings »Minna v. Barnhelm.*^ Charakterschilderung. 

8. Der Mensch der Herr der Erde. Abhandlung, 

9. »Des Lebens ungemischte Freude Ward keinem Irdischen zu Theil."^ 
(Schiller.) Erläuterung. 

Gustav Held. 

Vn. Classe: 

1. Güthe's erste Lebensjahre. (Nach »aus meinem Leben Wahrheit und 
Dichtung. '^'^ 

2. Die Glocke, die Begleiterin des menschlichen Lebens. Nach Schiller's 

»Lied von der Glocke.* 

3. Lobrede auf eine Gans. Gehalten am Martinstage. 

4. Gut verloren, etwas verloren; Ehre verloren, viel verloren; Mut ver- 
loren, alles verloren. Göthe. 

5. Hermann und Dorothea. Charakterbilder nach Göthe's »Hermann 
und Dorothea.* 

6. Die Neujahrsnacht eines Glücklichen. Nach Jean Paul »Neujahrs- 
nacht eines Unglücklichen. 

7. Folgen des dr eis sigj ährigen Krieges. 

8. Strafe muss sein wie Salat, der mehr Oel als Essig hat. Logau. 

9. Es liebt die Welt das Stralende zu schwärzen, und das Erhab'ne in 

den Staub zu zieh'n. Schiller. 
10. Welcher Mittel bedient sich Marc Anton in seiner Rede (Shakespeare 
»Julius Caesar* 3. Akt 2. Szene) um das Volk zur Rache an Cae- 
sars Mördern zu entflammen? 

II. Die Klöster als Culturanstalten im Mittelalter. 
12. Ferro nocentius aurum. Ovid. 



— 53 - 

13. Welche Bedeutung hat »Wallensteins Lager* in der gesaramten Trilogie? 

14. Gemeinsame Verbindungen der Hellenen. 

15. Ursachen der französischen Eevolution. 

16. Einigkeit macht stark. Maturitätsarbeit. 

K. Schmit. 



VI. Matnrltätspriifnnpn. 

In Folge der am 25. Juli 1874 unter dem Vorsitz des Herrn k. k. o. ö. 
Professors und Mitgliedes des hohen k. k. n. ö. Landesschulrathes Dr. A. Korn- 
huber abgehaltenen Maturitätsprüfungen erhielten nachbenannte Abiturienten 
das Zeugnis der Keife zum Besuche einer technischen Hochschule: 

1. Ernst Max aus Loosdorf in N.-Oest. (mit Auszeichnung) 

2. Fürst Karl aus Zwettl in N.-Oest. 

3. Spitzer Josef aus Wien in N.-Oest. 

Für den Julitermin d. J. haben sich zur Ablegung der Maturitätsprüfung 
alle 16 Schüler der VII. Klasse gemeldet; ferner wurde auch ein Externist 
behufs Ablegung dieser Prüfung von dem höh. k. k. n. ö. Landesschulrathe 
der Anstalt zugewiesen. Mit diesen Abiturienten wurden am 31. Mai, dann am 
1., 2. und 3. Juni die schriftlichen Prüfungen abgehalten; für die mündlichen 
Prüfungen wurden die Tage vom 15. bis inclusive 17. Juli bestimmt. 

Das Ergebnis dieser Prüfungen wird im Programme des nächsten Schul- 
jahres veröffentlicht werden. 



VII, Letaittelsaimlniisen. 



1) Naturhistorisches Cabinet. 
A.) Durch Kauf: 
1. Aus der vom höh. n. ö. Landtage bewilligten Subvention von 200 fl. 
wurde angekauft: 

Ein grosses Mikroskop (Nr. 2) von G. & S. Merz in München mit 
3 Objectivsjstemen und 4 Ocularen, Vergrösserung 60—1440 mal. Dazu 
eine Zeichnen-Prisma. Preis 118 Thaler. 
2.) Eine Auswahl von Insekten verschiedener Ordnungen zur Ergänzung 

der Schulsammlung. 
3.) Eine Collection von Arten Stassfurter Mineralien und daraus dargestellten 
Produkte. 

B) Durch Schenkung: 
Von Herrn Deschauer in Scheibbs, dem die Anstalt zu besonderem Danke ver- 
pflichtet ist, erhielt dieselbe schön ausgestopfte Exemplare folgender 
Vögel: Haliaetos albicilla (2), Cinclus aquaticus. Sitta europaea, Pernis 
apivorus, Cotyle riparia, Totrao lagopus, Perdix saxatilis, Phasiauus col- 
chicus, Glottis canescens, Ardea purpurea, Nycticorax grisens, Ciconia 
alba, Anas boschas, Sterna hirundo. 



— 54 - 

Ferner erhielt die zoologische Sammlung von den Schülern: Salcher (I. Classe) 
1 Rallus aquaticus, Patuzzi (I. Cl.) 1 Tetrao Bonasia, Wimmer (III. Cl.) 
1 Barbe, 1 Rotflosser, 1 Pfrille. 

Die mineralogische Sammlung wurde bereichert durch mehrere ausgewählte 
Stücke von KalktuflF von Herrn Deschauer in Scheibbs, ferner durch ein 
Stück Quarzit mit Pyrit von Berg^verksdirektor Oppel in Dux. Proben 
von Torf und Gyps aus Mitterbach von Gamsjäger, Schüler der II. CL, 
1 Calcitkry stall von Stummer (U. Cl.), endlich durch je 1 Stück Zinnerz - 
Pyrit (Oktaeder-Krystalle) Kaliglimmer, Magnesiaglimmer, Lithlonglimmer, 
Gneuss, Felsitporphyr und rothen Porph^yr vom Unterzeichneten. 

E. H ackel, Custos. 

2) Für das physikalische Cabinet wurden angeschafft : 

1 eiserner Träger, 1 Quadrant mit Nonius, 1 Haspelmodell, 1 Windenmodell, 
Hebel, Modelle einer flachgängigen und einer scharf gängigen Schraube, 
Gewichte (bis 200 Gramm), 1 Sphärometer, Vorrichtung zur Demonstra- 
tion des archimedischen Princips, 4 Pyknometer, 1 Heronsbrunnen, 1 Zun- 
genpfeife mit Glaswänden, 1 Interferenzröhre, diverse Drahtgitter, 1 Siede- 
punktapparat, 1 Stereoscop, verschiedene Linsen, 3 Cuvetten für Fluo- 
rescenz, 1 Uranglaswürfel, 2 Quarzkeile, 1 Quarzplatte (parallel zur Axe), 
eine V4 Undulationsplatte, 2 gekühlte Gläser, 1 zerlegbare Franklin'sche 
Tafel, 1 Lane'sche Massflasche, 1 Flaschenbatterie, 1 Oberflächenconduc- 
tor, 10 Di*ahtklemmen. 

G. Sommer, Custos. 

Für das chemische Laboratorium wurden im Schuljahre 1^1% neu ange- 
schafft: 6 Abdampfschalen von Porzellan, 2 Glasdosen, 1 Satz Becher- 
gläser, 6 Bürsten, 1 Filtrirge stell von Holz, 1 eiserne Pfanne, 1 Polir- 
stahl, 1 eiserner Spatel, 2 Woulf sehe Gefässe nach Bunsen, Kautschuk- 
röhren, Kautschukstöpsel, Kupferdraht, Eprouvetten und 13 chemische 
Präparate. 

Dr. A. Effenberger, Custos. 

4) Lehrmittel für darstellende Geometrie: 20 Modelle für den Unterricht 
in der orthogonalen Prttjectionslehre von J. Schröder in Darmstadt. 

J. Hoschek, Custos. 



VIII. BiMiotlieL 

Dieselbe wurde theils durch Geschenke, theils durch Ankauf um folgende 
Werke und Schriften vermehrt: 

a) Geschenke: 
Vom iOll. l. t Ministerium für CnltllS M ünterriCllt : Navigazione e commercio in 
Porti Austriaci nel 1872, 1873. — Navigazione in Trieste nel 1872, 1873. — 



Navigazioiie austro-ungarica all' estero. — Summarischer Bericht betreffend die 
Verhältnisse der Industrie, des Handels und Verkehres Oher-Oesterreiohs im 
Jahre 1873. — Bericht über den Handel, die Industrie und die Verkehrsverhält- 
nisse in Nieder- Oesterreich während des Jahres 1870. — Verhandlungen der 
Handels- und Gewerbekammer in Wien 1874. — Beiträge zur Geschichte der 
Gewerbe und Erfindungen Oesterreichs u. s. w. Erste und zweite Reihe. ~ 
Eine Reise nach Rangoon. 

VOin llOll. n. Ö. LaMesaUSSClmSS: Die stenographischen Protokolle des n. ö. 
Landtags 1874. — Bericht des n. ö. Landesausschusses über seine Amtswirk- 
samkeit 1873 — 74. — - Zusammenstellung der in der 3. Session der 4. Wahl- 
periode gefassten Beschlüsse. 

yoü der Kais, AKadgmie dsr Wissensclianeii in Wien: Sitzungsberichte i.— iii. Ab- 

theilung. — Almanach 1874. — Archiv f. österr. Geschichte 52. Band. 

Yon der 1. 1 siatistisclien Central-Comniission : statistisches Jahrbuch f. d. J. 

1872 und 1873. — Mittheilungen aus dem Gebiete der Statistik 20. Jahrgang 
4. — 6. Heft. — Schimmer, die Bevölkerung von Wien und seiner Umgebung, 

Von der Becl^'sclien üniversitätsöncliliandlnng (A. Holder) in Wien: Schneiiinger 

Grundlehren der allgemeinen Arithmetik und Algebra. 

Von Herrn Dr. Anton Kerschöanmer. geh. päpstl. Kämmerer, Ehrcncanonious von 
St. Polten, Dechant und Stadtpl'arrer zu Tuln : dessen Geschichte der Stadt Tuln. 

Von Herrn Karl Tatzel, k. k. Landtafeladjunct : Johannes v. Müll er' s 
sämmtliche Werke in 40 Bänden. 

Von Herrn Professor S. Hahndel: Fessler, Aristides und Thcmistokles, 2 Bde. -- 
Adelung, Ueber den deutschen Styl. -- Boroni, Nuovo vocabulario italiano- 

tedesco. 

Die Schülerlade wurde durch folgende Geschenke bereichert; 

Von Herrn Professor J. Tkacz: Wappl er, Geschichte der kath. Kirche. 

— Geschichte der Offenbarung des neuen Testaments. — Lieleg, Erster Un- 
terricht in der Chemie. — Hannak, Oesterreichische Vaterlandskunde. — 
Krist, Anfangsgründe der Naturkhre. - Kau er, Elemente der Chemie. 

Von dem Schüler der 2. Cl. Rudolf Lemberg: Wappl er, Geschichte 
der göttl. Offenbarung. — Neu mann und Gehlen, Lesebuch für die 1. Kl. 

Von dem Schüler der 2. Cl. Franz Rechbach: Wappl er, Geschichte 
der göttl. Offenbarung. — Neuman und Gehlen, Lesebuch für die 1. Cl. 

— Villicus, Arithmetik, 1. Th. — Pütz, Leitfaden der vergl. Erdbeschrei- 
bung. 



b) Angekauft: 

Jürgens, Etymologisches Fremdwörterbuch. — Simrock, Rheinsagen- 
— Linnig, Der deutsche Aufsatz. — Richter, Deutsche Heldensagen des 
Mittelalters. — Brüder Grimm, Deutsche Sagen. - Schwab, Fünf Bücher 
deutscher Lieder und Gedichte. — Vogel, Germania. 

Klotz, Handwörterbuch der lat. Sprache. — Draeger, Ueber Syntax 
und Styl des Tacitus. — L. Annaei Senecae opera ed. Haase. — L. An- 
naei Senecae tragoediae edd. Peiper et Richter. — C. Plini Caecili Sc- 
cundi epist. 11. IX. ed. Keil. — P. Ovidii Nasonis tristium 11. V. ed. Mer- 
kel. — P. Ovidii Nasonis fast. 11. VI. ed. Merkel. - Q. Curtii Rufi. 



— 56 — 

de gestis Alexandri Magni ed. Foss. — Eozek, Beispiel- und Aufgabensamm- 
lung I. 

Euripidis tragoediae ed. Witzschel. — Hesiodea quae feruntur 
carmina ed. Köchly. — Luciani Samos atensis opera ed. Reitz. — Lu- 
ciani Samosatensis opera ed. Jacobitz. — Lucians Werke übers, v. Wieland, 

— Sophokles f. d. Schulgebrauch erklärt von Wolf. — Xenophontis opera 
reo. L. Dindorf. — Piatonis dialogi ed. C. Fr. Hermann. — Stobaei flori- 
legium ed. Meineke. — Apollonii Rhodii Argonautica ed. Merkel. — Ni- 
colai griech. Litteraturgeschichte. — Göll, Das gelehrte Altertlium. — Bo- 
nitz, Ueber den Ursprung der homerischen Gedichte. 

Le Tresor litteraire de la France — Borel, Album lyrique de la France 
moderne. — Ge'ruzez; histoire de la litterature fran9aise pendant la rövolu' 
tion. — Förster, Richars li biaus. — Laveaux, dictionnaire des difficult^s 
de la langue fran9aise. — Genin, Lexique compar^ de la langue de Moliere 
etc. — Godefroy. Lexique compare de la langue de Corneille. — Littre, 
Histoire de la langue fran9aise. 

Sheridan, the dramatical works. — Dickens, Nickleby; Pictures 
from Italy. — Lamb, the essays of Elia and Eliana. — Johnson, the lives 
of the english poets. — Irving, the sketch book. — Lever, Arthur OXeary. 

— Coleridge, the poems. — Longfellow, ths poetical works. — Craik, a 
Manual of english literature. — Mätzner, Englische Grammatik. 

Grube, Geographische Charakterbilder. — Umlauft, Die österr.-ung. 
Monarchie. ~ Barth, Ostafrika, 

Weber, Weltgeschichte. — Mayer, Geschichte Oesterreichs. — Dun- 
cker, Geschichte des Alterthums. — Schlosser, Weltgeschichte f. d. deut- 
sche Volk. 

Villi c US, Ueber Rechnungsformen und Schlussrechnung. 

Helmhacker, Tafeln zur Bestimm, häufig vorkommender Mineralien. — 
Harting, Gebrauch des Mikroskops. — Darwins ges. Werke übers, v. Carus 
(so weit sie erschienen sind). — Landois, Thierstimmen. — Prantl, Lehr- 
buch der Botanik. — Eichler, Blüthendiagramme. — Brauer, Neuroptera 
austriaca. 

Fresenius, qualitative und quantitive Analyse. — Lorscheid, orga- 
nische Chemie. 

Seh egg, Sechs Bücher des Lebens Jesu. — Vallis, Die Naturgeschichte 
der Götter. — Hettinger, D. Fr. Strauss. 

Haushofe r, Der Industriebetrieb. 

Lang, Ueber Reformbestrebungen auf dem Gebiete der Realschule. 

Jugendschriften: Otto, Männer eigener Kraft. — Pfeil, Gute 
Kinder brave Menschen. — Becker, Erzälungen aus der alten Welt. — Bäss- 
ler, Die schönsten Sagen des Mittelalters. — St oll, Erzälungen aus der Ge- 
schichte. — Cooper, Lederstrumpferzälungen. — Hoff mann, Jack, der ta- 
pfere Midshipman. — Cooper, Der rothe Seeräuber. — Otto, Dichter- und 
Wissensfürsten. — Wagner, Im Grünen. — Gräbner, Robinson. — Nie ritz, 
Jugendbibliothek. — Stob er, Erzälungen. — Oster wald, Erzälungen aus 
der alten deutschen Welt, — Niebuh r. Griechische Heroengeschichten. — 
Campe, Robinson. — Campe, Die Entdeckung von Amerika. — Hörn, Er- 



- 57 ~ 



zälungen. — Bern dt, Leben Carls des Grossen. — Caspar i, Der Schulmeister 
und sein Sohn. — Lausch, Die Schule der Artigkeit. — Claudius, 1001 
Xacht. — Lausch, Kinder- und Volksmärchen. — Grimm, Kinder- und 
Hausmärchen. — Wagner, Buch der Natur. — Stacke, Erzälungen aus der 
Geschichte. — Sammlung von Zügen des Heldenmuts und Biedersinns der 
Schweizer. — Schubert, Erzälungen. — Kohlrausch, Die deutschen Frei- 
heitskriege. — Heller, Bibliothek f. d. Jugend. — Zingerle, Kinder- und 
Hausmärchen aus Tirol. — Trautmann, Eppelein von Gailingen. 

Petzhold, Katechismus der Bibliothekenlehre. — Hopf, Mittheilungen 
über Jugendschriften. — Anleitung zu wissenschaftlichen Betrachtungen auf 
Weisen. 

S. Hahndel, Bibliothekar. 



— se- 



il Scilerlaäe. 

Die Scliülerlade wurde unter Leitung des Directors vom Bibliothekar Professor 
S. Hahndel und vom Cassier Professor J. Hoschek verwaltet. 



A. E i n u a h in e 



n. 



Kassarest vom Vorjahre 

Vom hohen n. ö. Landesausschusse 
Vom evang. Cultusvorstande in St. Polten . 
Vom Herrn M. Klaus, Färbermeister in St. Polten 
Vom R. L(?mberg, Schüler der II. Klasse 
Durch Sammlungen von den Schülern der einzelnen Klassen: 
Von der 1. Klasse . . . 28 fl. 20 kr. 



10 kr. 

10 kr. 

fl. 40 kr, 

5 fl. 43 kr. 
4 fl. 20 kr. 

6 fl. 00 kr. 



20 fl 
12 fl 

7 



S u m m e 



B. Ausgabe u, 



An die Buchhandlung Sydy in St. Polten 

» » » Hoffmann in St. Polten 

» Buchbinder Hoffmann 
» » Rauer 

» » Speiser 

» Sparkasseeinlage 

» Kassarest 



Summe . 

C. Ausweis 

über das Baarvermögen am Schlüsse des Schuljahres ISTVj. 

Kassarest 

Sparkasseeinlagen vom Vorjahre 

Kapitalszuwachs durch Zinsen . . . . . 
Sparkasseeinlage in diesem Jahre 



S u m m e 



100 
5 
3 



84 



82 
60 
11 
1 
11 
30 



191 



493 

26 
30 



549 



kr. 



581A 



03 



23 
94 
25 
20 
16 

831^ 



6IV5 



sn 



831/0 



— 59 — 



Aus der Schülerlade wurden 43 Schüler mit Büchern, Schreib- und Zeichen- 
requisiten betheilt, wozu neu angeschafft wurden: 

8 Exempl. Drechsel, bibl. Geschichte. — 8 Exempl. Fischer, Reli- 
gionslehre. — 1 Exempl. Fischer, Kirchengeschichte. — 2 Exempl. Neu- 
mann, Gehlen deutsches Lesebuch I. — 3 Exempl. Neumann -Gehlen deut- 
sches Lesebuch IL — 3 Exempl. Egger, deutsches Lesebuch IL — 13. Expl. 
Hermann, deutsche Sprachlehre. — 1 Exempl. Ho ff mann, Historiae an- 
tiquae. — 8 Exempl. Schmidt, latein. Grammatik. — I Exempl. Roi^ek. 
Uebungsbuch. 1 Exempl, Hintner, griech. Elementarbuch. -- 1 Exempl. Cur- 
tius. griech. Grammatik. — 1 Exempl. Plötz, Elementar - Grammatik. — 3 
Exempl. Plötz, franz. Grammatik. — 4 Exempl. Pütz, Leitfaden der vergl. 
Erdbeschreibung. 18 Exempl. Seidlitz, kleine Schulgeographie. — 4 Exempl. 
Seidlitz, grössere Schulgeographie. — 2 ExempL Hannak, Geschichte IL 
— 4 Exempl. Hannak, Geschichte III. — 2 Exempl. Hannak, Vaterlands- 
kunde. — 3 Exempl. Gindely, Geschichte IL — 1 Exempl. Pisko, Physik 
für Oberrealschulen. — 1 Exempl. Kr ist, Naturlehre. — 4 Pokorny, Thier- 
reich. — 4 Exempl. Hornstein, Mineralogie. — 1 Exempl. Willigk, Chemie 
L — 2 ExempL Willigk, Chemie IL — 1 ExempL Villicus, Arithmetik IIL 
8 Exempl. Streissler, Formenlehre I. — 7 Exempl. Streissler, Formen- 
lehre IL — 1 Exempl. Plate, Lehrgang der engl. Sprache. — 2 Exempl. 
Kozenn, Atlas. -- 2 ExempL Stieler, Atlas. — 6 Zeichenblöcke. 



— 60 











f 




Ei 
cfö' 


Ä 






? 




e. 




^ 

3 


h^ 






OS 










p 








^ 




ö 


ac 






p 


N 


a> 


n: 


ö 








ei 




Ci 




OD 
























p 


(— 1 


p 


HH i— 1 


» 












g 


^^ÖÖHH 










H- 1 HH 1— H 








B 
















CD 
















,_i 






1—' 




Am Beginne des 
Schuljahres 






^ 


^r^ 


1—' 1— ' 

Ol CO ►fc' 


ÜT 


1— ' CO 4^ CTT 
CO O ^ OT 
















wurden aufgenommen 1 






1 


, 


1 1 1 


1 


1 1 1 


Während des Schul- 






1 


' 


1 1 1 


1 


1 1 1 1 


jahres traten ein 






)— 1 


1 


1 1 1 


)— l 




Während des Schul- 






4=- 


1 


I 1 1 


>^ 


I-IH-' OOCO 


jahres gingen ab 




00 

4^ 






























>_. 






,__l 




Es blieben am Ende 




1 


^ 


CO 


K- ' H-' 


CO 


K-' to CO 4^ 






\ 


^ 


CO 


Ci CO »^ 


H-i 


00 CO 00 Oi 


des Schuljahres 






i_. 






,_u 






1 




1 


Ci 


CO 


1— ' 1— l 


CO 


t-* tOCOrfä- 


kathol. 


Nach dem 

Bekenntnisse 
waren 




' 


CJ5 


o. 


COCOrfi- 


o 


CO 00 Ot 00 






















00 

4^ 


1 " 


1 


1 ! 1 


to 


1 1 toi 


erang. 




' s 


CO 


col I 


1—' 

CO 


1 C04^-3 


israel. 






00 


K) 




Ci 


H-i to to 


ein- 


CS 




1 


^ 


^ 


<I ►^co 


rf^ 


Oi4^C0H- 


heimisch 


^ 1 n 




00 














^ t ^ 




















1 *-^ 












S cJ5- g- 






o 


)— 1 




00 


i-'i-'i-'CO 




^ ^ 






1 o 


o 


COCT c;t 


1—* 


CO Oi 00 ►^^ 










H-l 






1—' 












to 


to 


K-l 


o 


1— ' i-i CO CO 


ganz 


^. W 






CO 


Ol 


05C0O 


kP^ 


Oi CO CO C5 






















00 




to 


1 1 to 


1—' 
cn 


v-' to tOO 


z. Hälfte 


ulgel 
hlten 




















oo 


^^ 


'-' 1 


to 




keines 






00 


to 


O 1 lO 


Ci 


tocooi CO 






00 


CO 


l>0»-' 1 


OT 


1 toco 1 


Stipendisten 






/ ^ 


•<1 


H-l C 


1—' 


tOOi OiCO 


Vorzug 


p 

a 




t— » 

o 

CO 


to 


H-» 


-a 


t-* K- ' to CO 


I. Kl. 






05 


^^CiOi 


05 


(— ' »<I CO Oi 






CO 


HJ 


1 ^! 


00 


1 CO CO CO 


n. Kl. 














/ 




assi 

sse 




g 


to 


1 (— ' H-* 


00 


CO C5 4^ CO 


m. Kl. 




00 














ftcatioii 

des II. l 




\ i—l 








1 


Es re- 






1 *"* 


CO 


h- ' t— « 1— ' 

/ 


00 


CO 1 CO 4^ 


pariren 






i 


1 


1 1 1 






unge- 










, > 1 


►;^ 


l_i )_*(_• H-' 


prüft 








..< 








Vor der 








1 1 1 


I—» 


1— 1 H-i CO CO 


Prüfung 
trat, aus 


ert- 



CS3 



CD 
O 

B 
B 

CD 
CD 

O 

CD 



CO 



— 6i — 



XI, Verzeiclmis ier Seiler, 



welche am Ende des Schuljahres ISTVj für reif zum Aufsteigen in die höhere 

Klasse erklärt wurden. 

I. Klasse des Realgymnasiums. 

Ein Zeugnis der I. Klasse mit Vorzug erhielten: 
1. Steinkellner Ignaz. 2. Thierfeld Ignaz. 3. Kerzel Karl. 



Ein 

4. Herzog Johann. 

5. Eisenmann Ludwig. 

6. Zehetbauer Theodor. 

7. Bentz Robert. 

8. Reitter Karl. 

9. Laubham Franz. 

10. Eder Robert. 

11. Braunsperger Johann. 

12. Saldier Josef. 



Zeugnis der I. Classe erhielten: 



13. Zischinsky Gustav. 

14. Hahn Heinrich. 

15. Spiegel Wilhelm. 

16. Spiegel Samuel. 

17. Lenk von Lenkenfels 

Otto. 

18. Lindermann Josef. 

19. Czerny Rudolf. 

20. Pastirik Heinrich. 



21. Donnau Georg. 

22. Patuzzi Moriz von 

23. Töpper Andreas, 

24. Streith Leopold. 

25. Härtlein Ludwig. 

26. Gutmannsthal Rudolf. 

27. Hromatka Julius. 

28. Orosy Anton. 

29. Schidlof Moriz. 



Zur Reparaturprüfung nach den Ferien wurden zugelassen: 

Stummer Norbert; Unschuld Felix, Ritter von Melasfeld; Wieser Friedrich 

Zifferer Eduard (sümmtlich aus Latein). 

Krankheits halber blieb ungeprüft: Matern Anton. 



II. Klasse des Realgyiuuasiuiiis. 

Ein Zeugnis der L Klasse mit Vorzug erhielten: 

1. Rechbach Franz Frli. V. 3. Matern Friedrich. 5. Gamsjäger Josef. 

2. Markhauser August. 4. Bichler Johann. 6. Lemberg Rudolf. 



7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 



Ein 
Linhart Otto. 
Keinrath Theodor. 
Schlagenhaufer Otto. 
Weiss Berthold. 
Stadler Ambros. 
Donebauer Andreas. 
Glaser Georg. 
Chromy Josef. 

Zur Reparaturprüfung nach den Ferien werden zugelassen: 
Wimmer Franz, Weiss Simon, 



Zeugnis der 1. Klasse erhielten: 

15. Ritzengruber Franz. 22. Bracher Heinrich. 

Heiker Richard. 

Preinreich Alexander. 

Kienesberger Wilhelm. 

Fraungruber Johann. 

Peppert Viktor. 



16. 
17, 
18. 
19. 
20. 



21. Schmidt Karl. 



23. Fritz Anton. 

24, Lanz Eugen. 
Tintner Eduard. 
Leitkep Josef. 
Leobner Anton. 
Funk Franz. 



25. 
26. 
27. 

28. 



III. Klasse des Realgymnasiums. 

Ein Zeugnis der I. Klasse mit Vorzug erhielten: 

1. Stöhr Hermann. 3. Fehlner Karl. 5. Czerny Johann. 

2. Walter Karl. 4. Stolzlederer Karl. 6. Lenk v. Lenkenfels Alfr. 



7. Kohn Bernhard. 

8. Löderer Josef. 

9. Köck Johann. 

10. Madie Arnold. 

11. Fischer Fritz. 

12. Bilzer Rudolf. 



Ein Zeugnis der L Klasse erhielten: 

13. Worlitzky Gottfried. 19. UUreich Josef. 

14. Riebl Matthäus. 20. Reithofer Anton. 

15. Werner Emanuel. 21. Spohn Konrad. 

16. Zäk Julius. 22. Lernet Norbert. 

17. Zwickelhuber Johann. 23. Völkl Wilhelm, 

18. Bixner Josef. 



— 62 — 

IV. Klasse des Realgymnasiums. 

Ein Zeugnis der I. Klasse mit Vorzug erhielten! 

1. Sturm Ignaz. 2. Primavesi Victor. 

Ein Zeugnis der I. Klasse erhielten: 

3. Wimmer Josef. 7. Stern Theodor. 11. Teufl Leopold. 

4. Riebl Franz. 8. Hassak Karl. 12. Wesener Bernhard. 

5. Höfinger Karl. 9. Hafner Franz. 13. Wolfgang Karl. 

6. Klaus Ernst. 10. Grünwald Hermann. 

Zur Eeparatursprüfung nach den Ferien werden zugelassen: 
Bock August und Weidlich Adolf. 

I. Klasse der Oberrealschule. 

Ein Zeugnis der I. Klasse mit Vorzug erhielten: 

1. Hufnagl Leopold. 3. Vock Hubert. 5. Itzinger Karl. 

2. Stöhr Ernst. 4. Zimmermann Josef. 6. Schadinger Eudolf. 

Ein Zeugnis der ersten Klasse erhielten: 

7. Primavesi Anton, 9. Klaus Mathias. 11. Klaus Rudolf. 

8. Skoday Richard. 10. Matzenauer Engelbert. 12. LedochowskyAnt.,Graf. 

Zur Nachprüfung wurde zugelassen: Nowotny Georg. 

II. Klasse der Oberrealschule. 

Ein Zeugnis der ersten Klasse erhielten : 

1. Leobner Heinrich. 3. Kleinerth Friedrich. 5. Stadler Stefan. 

2. Weidinger Alois. 4. Peppert Rudolf. 6. Freunthaller Anton. 

Zur Reparatursprüfung wird zugelassen: Halla Adolf. 

III. Klasse der Oberrealschule. 

Ein Zeugnis der I. Klasse mit Vorzug erhielt: 

1. Wallanschnik Karl. 

Ein Zeugnis der I. Klasse erhielten: 

2. Mainhall Friedrich. 11. Stöhr Robert. 

3. Allina Max. 7. Sieber Viktor. 12. Schranzhofer Franz. 

4. Schoinz Ludwig. 8. Krippel Ernst. 13. Hromatka Hugo. 

5. Eder Johann. 9. Kaufmann Franz. 14. Allina Adolf. 

6. Marbach Abraham. 10. Kaller Johann. 15. Jungwirth Alois. 

Zur Nachtragsprüfung wird zugelassen: Bauer Karl. 



63 — 



XII. Attfiialiiiie der Seiler. 

Die Aufnahme der Schüler für das Schuljalir 1875/76 findet vom 11. bis 
16. September in der Directionskanzlei statt. 

Schüler, welche in die erste Klasse des Kealgymnasiums aufgenommen 
werden wollen, müssen wenigstens 10 Jahre alt sein und sich einer Aufnahms- 
prüfung unterziehen. Bei dieser Prüfung werden folgende Anforderungen ge- 
stellt: Jenes Mass von Wissen in der Religion, welches in den ersten vier 
Jahrescursen der Volksschule erworben werden kann, Fertigkeit im Lesen und 
Schreiben der Unterrichtssprache, Kenntnis der Elemente aus der Formenlehre 
der Unterrichtssprache, Fertigkeit im Analysiren einfacher bekleideter Sätze^ 
Bekanntschaft mit den Regeln der Orthographie und Interpunktion und richtige 
Anwendung derselben beim Dictandoschreiben. Uebung in den vier Grundrech- 
nungsarten in ganzen Zahlen. 

In die IL, III. und IV. Classe des Realgymnasiums können solche Schü- 
ler aufgenommen werden, welche die L, IL und III. Classe eines Realgymnasi- 
ums oder Gymnasiums mit gutem Erfolge absolvirt haben. 

In der ersten Classe der Oberrealschule finden jene Schüler Aufnahme, 
welche die vier Classen einer Unterrealschule oder eines Realgymnasiums ab- 
solvirt haben. 

Studirende, welche bisher nicht der Anstalt angehörten und aufgenom- 
men zu werden wünschen, haben das Zeugnis des letzten Semesters beizubrin- 
gen. Aber auch jene Studirende, welche im abgelaufenen Schuljahre der Anstalt 
angehörten und entweder in einen höheren Jahrgang aufsteigen oder eine Classe 
wiederholen wollen, müssen sich innerhalb der oben angegebenen Frist bei der 
Direction anmelden. 

Jeder Schüler hat eine Aufnahmsgebühr von 1 fl. zu entrichten. Das 
Schulgeld beträgt jährlich 10 fl. Gesuche um gänzliche oder halbe Befreiung 
von der Entrichtung desselben sind an den höh. n. ö. Landesausschuss zu rich- 
ten, und belegt mit dem letzten Studienzeugnisse und dem auf legale Nach- 
weise basirten Vermögensausweise oder mit dem Nachweise des annäherungs- 
weisen Jahresverdienstes der Eltern des Bittwerbers bei dem Director der An- 
stalt bis längstens 1. October einzubringen. 

Bei Schülern, welche in die erste Classe eintreten, tritt die Bestätigung, 
über bestandene Aufnahmsprüfung au die Stelle des letzten Studienzeugnisses. 

Söhne von Lehrern und Dienern an den öffentlichen Volk^- und Bür- 
gerschulen des Landes Niederösterreich sind von der Entrichtung des Schul- 
geldes so lange enthoben, als sie durch ein wohlgesittetes Benehmen und gu- 
ten Fortgang dieser Begünstigung sich würdig erweisen. 

Im Uebrigen ist die üircction gerne bereit, auf mündliche oder schrift- 
liche Anfragen, die Schule berreflfend, den Herren Eltern etc. Auskunft zu geben. 



w^m 



■ 



PA Hahndel, Samuel 

4236 Ueber die gegen den 

H36 Götterglauben gerichteten 

Schriften Lukians von 

Samosata 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY